Auf dem neuesten Stand bleiben...

Downloads

Pressemitteilungen

Pressestimmen

Logo & Co.

Über die BEST-REISEN:

BEST-REISEN ist eine Vertriebskooperation, die ausschließlich Reisebüros gehört. Sie vereint vor allem leistungsstarke, inhabergeführte Reisebüros, die sich durch eine ausgeprägte Dienstleistungsqualität sowie einen besonders qualifizierten Beratungsservice auszeichnen. Heute zählt BEST-REISEN AG mit Hauptsitz in Filderstadt bei Stuttgart rund 650 Mitglieds-Reisebüros.
BEST-REISEN hat eine Doppelspitze: Vorstand Finanzen & IT ist Frank Winkler, Vorstand für Marketing & Vertrieb ist Cornelius Meyer. Aufsichtsratsvorsitzende ist Antje Landwehr.

Pressekontakt:

c/o XSP Frankfurt,
Beate Zwermann

Telemannstraße 22,
60323 Frankfurt am Main

Telefon: 069 7137 498-0,
Fax: 069 7137498-20

E-Mail: best-reisen@xsp-frankfurt.de

  • 26.10.2022 | BEST-REISEN-Jahrestagung in den Sozialen Medien

    Filderstadt, 26. Oktober 2022. Live-Schaltung zum Vortrag am 29. Oktober um 11 Uhr über Facebook und Instagram/ täglich Informationen im Feed und den Stories bei BEST-REISEN

    Live-Schalte nach Kalabrien und jede Menge Top-News von der BEST-REISEN-Jahrestagung auf Instagram und Facebook: Wer vom 28. bis 31. Oktober im Aldiana Club Calabria in Süditalien nicht vor Ort ist, kann sich über die Sozialen Medien über Neuigkeiten und Top-Programmpunkte auf dem Laufendenden halten. Die erste Live-Tagung nach fast drei Jahren wird auch auf Instagram und Facebook stattfinden. Täglich können Nutzer im Feed und den Stories der Kanäle Facebook und Instagram von BEST-REISEN einen Eindruck von der Tagung gewinnen.

    Der Vortrag von Maren Merken und Marvin Schoenberg von Tourismus Turn am 29. Oktober (Samstag) wird via Instagram Live und Facebook Live auf den Profilen von BEST-REISEN sogar komplett übertragen. „Wir schreiben uns New und Social Media sowie Digitalisierung auf die Fahnen – und im Kontext von BEST-REISEN geht es auch viel um Community. Diese ist groß und nicht immer am gleichen Ort. Mit der Live-Schalte sowie der Berichterstattung auf den Social-Media-Kanälen erreichen wir auch die Touristiker und Touristikerinnen, die nicht persönlich an der Tagung teilnehmen können“, sagt Maren Merken. Gemeinsam mit Tourismus Turn hat BEST-REISEN im Sommer die BEST DIGITAL CREATOR ACADEMY ins Leben gerufen – ein Schulungsprogramm exklusiv für BEST-REISEN-Reisebüros, das Expedientinnen und Expedienten in puncto Social Media weiterbildet und praxisnah Hilfestellung leistet.

    Die Sales- und Community-Manager von BEST-REISEN, Jochen Köhler und Marcus Crause, unterstützen nicht nur beim Vortrag in Kalabrien, sondern auch beim Thema Community Building. „Durch die enge Zusammenarbeit mit den Büros sind sie nahe dran an der analogen Gemeinschaft im realen Leben“, sagt Marvin Schoenberg. „Sie sind Bindeglieder zwischen analoger und digitaler Welt.“

    Die Digitalexperten von Tourism Turn helfen Reisebüros und Touristikunternehmen im 21. Jahrhundert anzukommen, zeitgemäß aufzutreten und zu kommunizieren. Bei der Tagung in Kalabrien geben sie einen Einblick in die Zusammenarbeit mit der Reisebürokooperation. Um 11 Uhr können sich Interessierte über die Facebookseite oder den Instagramkanal von BEST-REISEN zuschalten und den Vortrag live verfolgen. Dieser zeigt, wie sich mit dem Community-Gedanken und der Offenheit digitalen Medien gegenüber die Zukunft gestalten lässt – und wie Touristiker daran partizipieren und davon profitieren können.

  • 21.10.2022 | BEST-REISEN wächst weiter: Es gibt 40 neue Mitglieder

    Filderstadt, 21. Oktober 2022. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat im laufenden touristischen Geschäftsjahr weiter zugelegt und freut sich über eine stattliche Zahl neuer Mitgliederbüros. Bis Ende Oktober zum Geschäftsjahreswechsel verzeichnet die Reisebürokooperation 40 Neuzugänge. Traditionell betreibt BEST-REISEN keine aktive Akquise. Alle Reisebüros kamen aus Eigeninitiative auf die Kooperation zu, die zu 100 Prozent ihren Mitgliedern gehört.

    Die neuen Büros stoßen aus allen Systemen zu BEST-REISEN dazu. Mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von rund zwei Millionen Euro (vor Beginn der Pandemie) unterstreichen die Neuzugänge erneut das Profil von BEST-REISEN als Kooperation der umsatzstarken Qualitätsbüros.

    „Reisebüros prüfen in schwierigen Zeiten sehr genau, ob ihre Partnerschaft ihre Ansprüche an ein faires Miteinander erfüllt, diese sich an den Bedürfnissen des Vertriebs ausrichtet und mit einem zukunftsorientierten Konzept aufwartet, das auch in Krisenzeiten Bestand hat“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Der hohe durchschnittliche Jahresumsatz der Neuzugänge zeigt deutlich, dass unsere Reisebürokooperation mit ihrem Qualitätsanspruch und der überdurchschnittlichen Performance vor allem unternehmerisch erfolgreiche Reisebüros anzieht. Dies wird untermauert von der Tatsache, dass BEST-REISEN in den vergangenen zehn Jahren bereinigt um rund 60 Prozent gewachsen ist.“

    Unter den Neuzugängen befinden sich auch sieben Agenturen der Reisebürokette Übersee (ehemals Bühler). Das Unternehmen hat sich unter neuer Führung organisatorisch restrukturiert und will nun künftig vom attraktiven Leistungsportfolio der BEST-REISEN Reisebüro-Kooperation profitieren.

    BEST-REISEN verzeichnet im laufenden touristischen Geschäftsjahr keine Austritte. Es kam lediglich pandemiebedingt vereinzelt zu Geschäftsaufgaben und Filial-Schließungen. Im Saldo überwiegt die Zahl der Neuzugänge aber mehr als deutlich.

  • 18.10.2022 | BEST-REISEN-Jahrestagung im Aldiana Club Calabria

    Filderstadt, 18. Oktober 2022. Auf der Jahrestagung der Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN vom 28. bis 31. Oktober im Aldiana Club Calabria in Süditalien geben sich bekannte Touristiker und Key-Note-Speaker ein Stelldichein. Auf der ersten Live-Tagung nach nunmehr fast drei Jahren mit dabei sind beispielsweise Sören Hartmann, CEO der DER Touristik Group und BTW-Präsident, sowie TUI-Manager Thomas Ellerbeck.

    Das Programm gestalten die Key-Note-Sprecherin, Bestseller-Autorin und Expertin für strategische Markenentwicklung Nadine Dlouhy sowie Langstreckenläuferin Anna Hahner von den unter dem Namen „Hahner Twins“ bekannt gewordenen Marathon-Schwestern. „Ein Highlight jagt das nächste“, freut sich Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN über die prominenten Teilnehmer und die hochkarätigen Programmpunkte und ergänzt: „Bei unserer Tagung geht es um den Erfolgsfaktor Mensch und wie wichtig die Persönlichkeit und Individualität zukünftig als Differenzierungsmerkmal werden. Vor diesem Hintergrund bin ich sehr dankbar, dass unsere Tagung von so vielen inspirierenden Menschen getragen wird - und wir zum Beispiel von Sören Hartmann auch eine sehr persönliche Seite kennenlernen werden.“

    DRV-Präsident Norbert Fiebig beleuchtet in seiner Grundsatzrede aktuelle und kommende Herausforderungen der Branche, Guido Wiegand, Vorsitzender der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), blickt mit Ergebnissen der Reiseanalyse in die Zukunft.

    Spannende Ansichten und Einsichten verspricht auch die Podiumsdiskussion unter der Leitung von BEST-REISEN-Pressesprecherin Beate Zwermann. Mit dabei sind BTW-Präsident Sören Hartmann sowie Thomas Ellerbeck vom Group Executive Committee der TUI, der als Group Director Corporate & External Affairs für die internationalen Beziehungen des Unternehmens zuständig ist. Außerdem sitzen auf dem Podium Dr. Marcel Klinge, ehemaliger tourismuspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion und Vorstandsvorsitzender sowie Sprecher der Denkfabrik „Union der Wirtschaft“, weiterhin Marija Linnhoff, Vorsitzende des Verbands unabhängiger selbstständiger Reisebüros (VUSR). Die Diskussionsteilnehmer wollen unter anderen der Frage nachgehen, wie die Reisebranche ins Rampenlicht zurückkehrt - und wie es aktuell um die Akzeptanz der Branche in Politik und Gesellschaft bestellt ist. „Nie war die Nähe der Branche zur Politik wichtiger als in diesen Tagen und es ist großartig, dass unsere Mitglieder aus erster Hand erfahren werden, welche Initiativen und Maßnahmen geplant sind, um unsere Branche gut durch diese Zeit zu bringen“, erklärt Meyer die starke politische Ausrichtung der Veranstaltung.

    Unter den Gästen sind viele weitere Akteure, Geschäftsführer und Vertriebsdirektoren aus der Branche, allen voran Markus Zahn (Olimar), Deniz Ugur (Bentour), Ingo Lies (Chamäleon) sowie Detlef Schroer (Schauinsland), die gemeinsam als „B4C-Partner“ auftreten und neben einer Präsentation auch eine Abendveranstaltung ausrichten werden.

    Als besonderen Gast begrüßt die Kooperation zudem Detlef Altmann, Geschäftsführer der Willy-Scharnow-Stiftung.

  • 28.09.2022 | BEST-REISEN und die vier Veranstalterpartner starten „B4C - Best for Customer“

    Filderstadt, 28. September 2022. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat gemeinsam mit den Reiseveranstalterpartnern Schauinsland-Reisen, Olimar, Bentour und Chamäleon eine Informationskampagne für ihr Sortimentslabel „B4C – Best for Customer“ gestartet. Ziel ist es, die Eigenmarke und ihre in einem 26-Punkte-Positionspapier festgeschriebenen Grundlagen und Werte der Zusammenarbeit zwischen Veranstaltern und Vertrieb innerhalb der Organisation und in der Reisebranche insgesamt noch bekannter zu machen.

    „Wir wollen die in der Touristik in dieser Form einzigartige Zusammenarbeit auf Augenhöhe in allen ihren verschiedenen Facetten beleuchten“, so Cornelius Meyer, Vorstand Marketing und Vertrieb bei BEST-REISEN, „denn B4C besitzt aus unserer Sicht Vorbildcharakter. Alles dreht sich um den Kunden, Unstimmigkeiten zwischen den Partnern sind vollständig eliminiert. Jede Kommunikation läuft über den vom Kunden gewählten Berater im Reisebüro. Diese Rückbesinnung auf die Basiswerte einer erfolgsorientierten Zusammenarbeit zwischen Reisebüros und Reiseveranstaltern wollen wir weiter in die Branche tragen“.

    Interviews mit den Geschäftsführern der B4C-Veranstalter beleuchten das partnerschaftliche Miteinander zwischen Reisebüros und Leistungsträgern zu den wichtigsten B4C-Themen Vergütung, Kundendaten, Preisgleichheit und Informationspolitik.

    Dass sich eine Kooperation auf Augenhöhe auch in auskömmlichen Provisionskonditionen niederschlagen muss, betont Bentour-Chef Deniz Ugur. „Reisebüros bekommen bei B4C für ihre Arbeit mindestens eine zweistellige Provision ab der ersten Buchung. Alles darunter passt nicht mehr in diese Zeit“, findet Ugur.

    Ingo Lies, Gründer und Inhaber von Chamäleon, wirft einen Blick auf die Bedeutung von Reiseunterlagen und die gemeinsame Kundeninformation. „Wir bei B4C stehen für Kundenbegeisterung und Kundenbindung direkt bei der Buchung und beim Service“, betont Lies. „Bei Chamäleon erzeugen wir bereits mit den weltbesten Reiseunterlagen enorme Vorfreude“, ist der Chamäleon-Chef überzeugt.

    Olimar-Geschäftsführer Markus Zahn betont die faire Preispolitik bei B4C. „Preisgleichheit in allen Vertriebskanälen ist für uns eine Selbstverständlichkeit, denn Qualität braucht eine hochwertige Beratung. Warum sollten wir unsere Reisebüropartner durch eine undurchsichtige Preispolitik irritieren?“

    Und Detlef Schroer, Vertriebschef bei Schauinsland-Reisen, stellt den sorgsamen Umgang mit Kundendaten bei B4C in den Vordergrund. „Wir nutzen die von den Reisebüros erhobenen Kundendaten ausschließlich für die bei einem B4C-Partner getätigte Buchung. Kundendaten, die vom Reisebüro an uns übermittelt werden, sind bei uns für eine direkte Kontaktaufnahme tabu.“

    Um den Mitgliedern der Kooperation Mehrwerte zu bieten, setzen die vier Partner auch auf Fortbildung und laden BEST-REISEN-Agenturen zu regelmäßigen Online-Schulungen ein.

    Um über das Sortimentslabel innerhalb der BEST-REISEN-Organisation zu informieren, haben die Partnerveranstalter und die BEST-REISEN-Zentrale diverse Aktionen auf den Weg gebracht - darunter einen Round Table mit den Reisebüros, die mit ihrem ursprünglichen „26 Punkte-Plan zur Zusammenarbeit zwischen Veranstalter und Vertrieb“ den Grundstein für B4C legten. Mit dabei: Aufsichtsratmitglied Erich Schuster von S&K Die Reiseinsel in Kaufbeuren. Ziel dieser Begegnung ist es, B4C mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen der Branche gemeinsam zeitgemäß weiterzuentwickeln.

    Außerdem engagieren sich die Veranstalterpartner im Rahmen der BEST-Reisen-Jahrestagung vom 28. bis 31. Oktober im Aldiana Club Calabria als Sponsor und stehen auf dem B4C-Partnerabend für Gespräche zur Verfügung.

  • 21.09.2022 | Cornelius Meyer gratuliert Aron Stiefvater zum 50-jährigen Bestehen

    Filderstadt, 21. September 2022. Glückwünsche zum 50-jährigen Bestehen: Mit Champagner, Urkunde und Koffer mit Jubiläumslogo im Gepäck besuchte Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN, Reisebürochef Aron Stiefvater in Weil am Rhein, um dem Kooperationsmitglied zum Jubiläum des familiengeführten Reisebüros persönlich zu gratulieren. „Das Reisebüro Stiefvater mit seinen innovativen Ideen zählt zu den Leistungsträgern unserer Kooperation und wir freuen uns, dass die Agentur bereits seit dem Jahr 2010 zu unseren Mitgliedern zählt“, sagt Meyer.

    Aron Stiefvater leitet das von seinem Vater Fridolin im Jahr 1972 gegründete gleichnamige Reisebüro mit mittlerweile fünf Ladengeschäften in Weil am Rhein, Lörrach und Rheinfelden gemeinsam mit seiner Schwester Anna Lena. Der 37-Jährige schätzt an BEST-REISEN vor allem die Unabhängigkeit der Kooperation: „Das verbindet uns - und war und ist uns als veranstalteraunabhängiges Reisebüro besonders wichtig.“ Von Anfang an sei der Austausch sehr partnerschaftlich geführt worden, „ein Miteinander auf Augenhöhe“, betont Stiefvater.

    Bedingt durch die geografische Lage im Dreiländereck zählt das in zweiter Generation geführte Familienunternehmen neben Deutschen auch Franzosen und Schweizer zu seinen Kunden. Rund 50 Mitarbeiter sind in den maritim ausgestatteten Agenturen beschäftigt. Umsatzstärkste Filiale ist das Reisebüro im Einkaufszentrum Einkauf Insel, Flagship-Store ist das Reisebüro „Kaffee&Kreuzfahrt“ – beide in Weil am Rhein. In der auf Kreuzfahrten spezialisierten Agentur betreibt das Familienunternehmen neben dem Reisebüro einen beliebten Gastronomiebetrieb, in dem Frühstück, Kaffee und Kuchen sowie Snacks serviert werden. Besonderer Hingucker sind die mit einem speziellen Kaffeedrucker verzierten Heißgetränke, die das Unternehmen bei Events und Aktionswochen mit Partnern einsetzt.

  • 15.09.2022 | BEST-REISEN startet im Oktober die fünfte Nachwuchs-Offensive

    Filderstadt, 15. September 2022. BEST-REISEN legt im Oktober bereits zum fünften Mal eine Nachwuchs-Offensive für junge Counterkräfte auf. Erstmals nehmen diesmal an dem Weiterbildungsprogramm neben Auszubildenden auch Quereinsteiger aus anderen Branchen teil; außerdem auch junge Expedienten, die bereits im Berufsleben stehen. Alle Schulungsinshalte sind speziell auf die Bedürfnisse junger Nachwuchskräfte abgestimmt. Mit der Nachwuchs-Offensive aktivierte BEST-REISEN bereits 2017 als erste Reisebüroorganisation gezielte Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. Vielen Mitgliedern hilft das Programm seitdem dabei, potenzielle Nachwuchskräfte für eine Ausbildung in ihrem Reisebüro zu begeistern. Bei einer Mitgliederumfrage im April dieses Jahres sprach sich eine große Mehrheit der befragten Büros dafür aus, das Programm auch in Zukunft fortzusetzen.

    Los geht es für die 43 Teilnehmer am 7. Oktober mit der exklusiven Online-Schulungsreihe von Margit Heuser. Im Mittelpunkt der siebenstufigen Basis-Reihe „Verkaufskompetenz lernen & steigern“ stehen Tipps und Tricks zur praktischen Arbeit am Counter. Die Teilnehmer lernen beispielsweise, wie sie sich im Kundengespräch vorstellen und Kontakt aufbauen, werden zur Bedarfsermittlung geschult und erfahren, wie sie ein Angebot präsentieren und schließlich die Buchung unter Dach und Fach bringen. In der am 14. Oktober beginnenden Profi-Reihe „Persönlichkeit entdecken & gezielt im (Arbeits-) alltag einsetzen“ erfahren die Nachwuchskräfte Wissenswertes über „Die Macht der Sprache“, trainieren ihre Schlagfertigkeit, bekommen Hilfestellung, wie sie unentschlossenen Kunden auf die Sprünge helfen und ihr Verhandlungsgeschick verbessern können.

    Außerdem stehen Online-Schulungen der Veranstalterpartner, Besuche bei Veranstaltern mit Blick hinter die Kulissen und Inforeisen auf dem Programm. Highlight ist das für Juni nächsten Jahres geplante Nachwuchscamp mit Schulungen und Seminaren zu Produkten, Workshops mit Countertraining sowie einer Reisemesse. Bei der mehrtägigen Schulungsveranstaltung werden die jungen Reiseprofis unter anderen von Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb, über die Arbeit von Kooperationen und Vertriebssystemen im Allgemeinen sowie über die Entwicklung und Positionierung von BEST-REISEN im Speziellen informiert und erhalten einen facettenreichen Einblick in die Touristikbranche. Darüber hinaus bietet das Event die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen und den Austausch mit den anwesenden Veranstalterpartnern zu suchen.

  • 12.07.2022 | BEST-REISEN macht unter TUI Musement gebündelte Touren und Aktivitäten

                               für die Mitglieder buchbar

    Filderstadt, 12. Juli 2022. BEST-REISEN macht mit einem Rahmenvertrag die unter TUI Musement gebündelten Erlebnisse und Transfers für die Mitgliedsbüros zu sehr guten Konditionen buchbar. Dadurch haben die Reiseprofis die Chance auf attraktives Zusatzgeschäft und können sich mit einem breiten Angebot bei ihren Kunden profilieren. Buchbar sind bereits über 215.000 Erlebnisse und Transfers in über 100 Ländern. Mit einigen wenigen Ausnahmen fließen die Umsätze der gebuchten Angebote in den Gesamtumsatz bei der World of TUI ein.

    „Ausflüge und Transfers als Serviceleistungen für die Kunden bei der Reisebuchung direkt mitzuverkaufen wird immer wichtiger und ist für die Agenturen ein lukratives Zusatzgeschäft“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN. „Gleichzeitig liefern sie den Kunden einen deutlichen Mehrwert.“ So können sich Urlauber schon bei der Reisebuchung besonders gefragte Erlebnisse an ihren Wunschterminen sichern. Ein Beispiel dafür ist Besichtigung der Alhambra im andalusischen Granada, eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Europas. Die frühe Buchung eines sogenannten Fast Passes sichert den Urlaubern einen zeitsparenden Schnellzugang zur berühmten Stadtburg an ihrem Wunschtermin.

    Buchung und Fulfillment der Angebote sind einfach und unkompliziert. Der neue Rahmenvertrag bietet den BEST-REISEN-Mitgliedreisebüros nun noch eine weitere Option, am wichtigen Geschäft mit Touren und Aktivitäten mitzuverdienen.

  • 28.07.2022 | BEST-REISEN lädt seine Mitglieder zu Regionaltreffen ein

    Filderstadt, 28. Juni 2022. Das Jahr der Begegnungen geht weiter. BEST-REISEN lädt seine Mitglieder zum gemeinsamen Austausch ein und legt bundesweit Regionaltreffen in 15 deutschen Städten auf. Die Teilnehmer erwartet ein spannendes Programm. Auf der Agenda stehen Informationen über aktuelle Umsatzzahlen, vor allem des präferierten Sortiments und der B4C-Partner sowie aktuelle Veranstalterprovisionen, außerdem werden die Ergebnisse der Mitgliederbefragung präsentiert. Weiterer Programmpunkt ist die Digitalisierungsstrategie der Reisebüro-Kooperation. Im Mittelpunkt aber steht der Dialog zwischen Zentrale und Reisebüropartnern sowie die Vernetzung der Reisebüros untereinander. Die Tour startet am 4. Juli 2022 in Hamburg und endet am 28. Juli 2022 in Freiburg.

    „Wir nutzen die Chance, auf unseren Regiontreffen aktuelle Branchenthemen zu besprechen, wollen mit unseren Mitgliedern Ideen und Herausforderungen diskutieren und vor allem die Vernetzung und den Gedankenaustausch der Kolleginnen und Kollegen untereinander fördern“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN. Die Agenda ist mit rund einer halben Stunde bewusst kurz gehalten, um den Mitgliedern möglichst viel Zeit für persönliche Gespräche in kleiner Runde zu geben. Aus der Zentrale sind die BEST-REISEN-Vorstände Frank Winkler oder Cornelius Meyer, Michael Geidel als Leiter Außendienst und Vermarktung und die neuen Außendienstkollegen Jochen Köhler und Marcus Crause mit dabei und nutzen die Gelegenheit, mit den BEST-REISEN-Reiseprofis ins Gespräch zu kommen.

    Knapp 200 Reisebüro-Inhaber und Geschäftsführer haben ihr Kommen bereits fest zugesagt. Ausgerichtet werden die Regionaltreffen am 4. Juli in Hamburg von 10 bis 14 Uhr und in Hannover von 17 bis 21 Uhr, am 5. Juli in Frankfurt von 17 bis 21 Uhr und am 6. Juli in Trier von 10 bis 14 Uhr. Weitere Termine sind am 11. Juli in Berlin von 10 bis 14 Uhr und in Leipzig von 17.30 bis 21.30 Uhr sowie am 12. Juli in Gelsenkirchen von 17 bis 21 Uhr, am 13. Juli in Mannheim von 10 bis 14 Uhr und in Karlsruhe von 17 bis 21 Uhr, weiterhin am 14. Juli in Stuttgart von 17 bis 21 Uhr, am 25. Juli in München von 17 bis 21 Uhr und am 26. Juli in Regensburg von 10 bis 14 Uhr sowie in Nürnberg von 17 bis 21 Uhr. Am 27. Juli macht BEST-REISEN Station in Heilbronn von 10 bis 14 Uhr und beendet die Tour schließlich am 28. Juli in Freiburg von 17 bis 21 Uhr.

    Anmelden können sich Mitglieder noch bis Donnerstag, 30. Juni 2022.

  • 07.06.2022 | Auf Erfolgskurs mit „B4C - Best for Customer“

    Filderstadt, 07. Juni 2022. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN zieht gemeinsam mit

    den Reiseveranstalterpartnern Schauinsland-Reisen, Olimar, Bentour und Chamäleon eine erste Bilanz der Zusammenarbeit im neuen Sortiment-Label „B4C- BEST for Customer“: „Alle vier B4C-Partner stehen in unserem Sortiment mit ihrer Entwicklung an der Spitze und melden regelmäßig eine überdurchschnittliche Performance der BEST-REISEN-Reisebüros“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing und Vertrieb bei BEST-REISEN. Das Erfolgsrezept sei die intensive Kooperation zwischen Reisebüros und Reiseveranstaltern auf Augenhöhe.

    „Der Kunde hat sich bewusst für einen Ansprechpartner im Reisebüro entschieden, also müssen bei diesem auch sämtliche Informationen zusammenlaufen. Alles andere entspricht nicht dem Kundenwunsch. Und B4C – „BEST for Customer“ steht genau für dieses Prinzip, das heißt, es gibt keine atmosphärischen Störungen in der Zusammenarbeit zwischen Anbieter und Vermittler und der Kunde durchläuft eine intakte Customer Journey: Keine Kundenansprache am Reisebüro vorbei, keine eigenmächtige Kundendatenverwendung durch den Veranstalter, keine tendenziösen Preisvorteile, keine versteckten Provisionskürzungen sowie Respekt gegenüber den Kunden und Wertschätzung gegenüber den Vermittlern. Die Rückbesinnung auf die zeitlosen Basiswerte unserer Branche – genau das führt zu überdurchschnittlichen Umsatzerfolgen“, kommentiert Meyer weiter.

    Die Zusammenarbeit basiert auf einem 26 Punkte umfassenden Positionspapier und garantiert den Reisebüros eine zweistellige Provision ab der ersten Buchung. Es enthält klare Regelungen mit Blick auf Kundendaten, Provisionen, Informationspflichten und Reiseunterlagen, Produktwerbung sowie der Preisgestaltung. „Es ist in unserer Branche einmalig, dass wir als Vertriebsorganisation gemeinsam mit Veranstaltern die Rahmenbedingungen für unsere Zusammenarbeit erarbeitet haben. Und diese wollen wir gemeinsam immer weiter verbessern. Die Umsatzentwicklungen zeigen ja, wie wertvoll Solidarität und Kollegialität auch in der heutigen Zeit sind.“

    Ein durchweg positives Fazit ziehen denn auch die teilnehmenden Reiseveranstalter. „B4C schafft eine Plattform, die auf Vertrauen und Verständnis zwischen Reisebüros und Veranstaltern aufgebaut ist. Das ist ein Gewinn für die ganze Branche und hoffentlich auch ein Vorbild für andere“, sagt Detlef Schroer, Vertriebsleiter bei Schauinsland-Reisen. „Der partnerschaftliche Austausch zwischen den BEST-REISEN-Reisebüros und der BEST-REISEN-Zentrale mit uns Veranstaltern ist ein Gewinn für beide Seiten und findet seinen Niederschlag in einer über dem Schnitt liegenden Umsatzentwicklung.“

    Wichtiger Grundpfeiler der Zusammenarbeit, die sich die Kundenansprache aus einer Hand auf die Fahnen geschrieben hat, ist das wertschätzende Miteinander. „Seit den ersten Treffen befand sich die Gesprächskultur immer auf Augenhöhe, war sehr konstruktiv, offen, ehrlich und echt partnerschaftlich“, betont Olimar-Geschäftsführer Markus Zahn. Auch er freut sich über weit über dem Marktschnitt liegende Buchungszahlen bei den BEST-REISEN-Agenturen - und sieht gleichzeitig weiteres Potenzial der Partnerschaft. „Wir sind davon überzeugt, dass die Fokussierung auf Spezialistenprodukte am Counter noch nicht erschöpft ist und künftig beiden Seiten noch weiteren Gewinn bringen wird.“

    „Dass zufriedene Kunden zum Magnet für weitere Kunden werden, zeigen uns die aktuellen Zahlen“, sagt Bentour-Geschäftsführer Deniz Ugur. „Aber B4C ist ein Modell, das weit über die Grenzen der reinen Betriebswirtschaft bewertet werden muss. Kaufentscheidungen werden schon heute und noch mehr in der Zukunft längst nicht alleine wegen des Produkts getroffen. Es wird immer entscheidender, von wem das Produkt stammt – und welche Geisteshaltung damit unterstützt wird.“ Die strategische Zusammenarbeit im Modell B4C und die gemeinsamen Absprachen zwischen Produzenten und Vertrieb seien der Garant für höhere Effizienz. „Die gewonnene Zeit stecken wir in Überlegungen, wie wir gemeinsam unsere Kunden besser erreichen, bessere Leistungen für sie erbringen und sie somit glücklicher und zufriedener machen.“

    Chamäleon als jüngster Neuzugang setzt ebenfalls große Hoffnung in die Partnerschaft. „Wir sind stolz und freuen uns sehr B4C-Partner zu sein. Best for Customer und Best für die Reisebüros, das wollen wir täglich beweisen. Chamäleon steht für Fairness, Verlässlichkeit und Transparenz, Werte die in besonderer Weise bei unserer Zusammenarbeit mit BEST-REISEN gelebt werden. Die Entscheidung als B4C-Partner noch näher zusammenzurücken, ist für alle eine große Chance zur nachhaltigen Umsatzsteigerung. Die Entwicklung sowie die aktuellen Buchungszahlen der BEST-REISEN-Büros sind der beste Beweis dafür, wie wichtig Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist“, betont Chamäleon-Gründer Ingo Lies.

  • 12.05.2022 | BEST-REISEN Geschäftsentwicklung im Berichtsjahr 2020/21 positiv

    - Mehr als 40 neue Mitglieder

    - Zwei Aufsichtsratsmitglieder und drei Beiräte wiedergewählt

     

    Filderstadt, 12. Mai 2022. Startschuss für das Jahr der Begegnungen: Nach zweieinhalb Jahren trafen sich die Aktionäre der BEST-RMG Reisen Management AG (BEST-REISEN) auf der Hauptversammlung am 11. Mai 2022 in Stuttgart erstmals wieder persönlich. Erneut blickten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ein schwieriges Geschäftsjahr zurück. „Der zweite Lockdown in Deutschland im November 2020, der mit mehreren Verschärfungen bis Mai vergangenen Jahres andauerte, machte ein wirtschaftliches Reisegeschäft über sieben Monate hinweg schlicht unmöglich“, so Cornelius Meyer, Vorstand Marketing und Vertrieb bei BEST-REISEN, im Bericht des Vorstandes an die Mitglieder. In diesen Krisenzeiten habe sich die Kooperation als starker Partner positioniert und konnte in den vergangenen zwei Jahren die Mitgliederzahlen stetig steigern. Cornelius Meyer: „Mit mehr als 40 neuen Agenturen liegen wir an der Spitze der Vertriebsorganisationen. Dabei sind wir die einzige Organisation, die wächst, ohne aktive Akquisition zu betreiben. Aktuell stehen wir damit bei 634 Mitgliedern.“

     

    Digitalstrategie zeigt Wirkung

    Die BEST-REISEN-Kooperation hat die Pandemie-Zeit zum kontinuierlichen Ausbau ihrer Digitalstrategie mit BEST-Connect genutzt. Mit Hilfe dieses digitalen Begleiters setzten sich die Nutzer im abgeschlossenen Geschäftsjahr mit einem über 28 Prozent besseren Ergebnis vom deutschen Reisebürodurchschnitt ab. „Eine proaktive 24/7-Beziehung zwischen Kunden und Reisebüro, die signifikante Sichtbarkeit im Netz, zusätzliche Onlinebuchungen und die Optimierung der Conversion-Rate sind Grundpfeiler des Tools und seiner Leistungsvorteile“, erklärt Frank Winkler, Vorstand IT und Finanzen bei BEST-REISEN. Jetzt gehe es weiterhin darum, die Kundenansprache zu verfeinern und Zusatzerträge zu generieren.

    Insgesamt lagen die Buchungszahlen im abgeschlossenen Geschäftsjahr bei 30 Prozent der Vorkrisenjahre. Die Hauptversammlung folgte auf der Basis der Geschäftsberichte dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat und stimmte der Aussetzung der Jahresdividende zu.

     

    Aufsichtsrats-Wahlen

    Während der Hauptversammlung fanden turnusgemäß Wahlen für Aufsichtsratspositionen statt. Heike Schiller-Balzer, Reisebüro Schiller-Reisen in Weinstadt-Endersbach, wurde als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende wiedergewählt. Ebenfalls als Mitglied des Aufsichtsrates bestätigt wurde Gaby Jordan, Reisebüro Jordan Reisen und Meer in Asperg.

     

    Beirats-Wahlen

    Ebenfalls turnusgemäß fanden während der Hauptversammlung Beiratswahlen statt. Wiedergewählt wurden für die Region 01 Mattthias Sworowski, Reiseverkehrskaufmann aus Augsburg, für die Region 02 Stella Berlinski, Reiseverkehrskauffrau aus Grafenwöhr, und für die Region 04 Birger Bahr, Betriebswirt aus Esslingen.

  • 09.05.2022 | BEST-REISEN und TUI verlängern ihre Partnerschaft

    Filderstadt/Hannover, 09. Mai 2022. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN und TUI Deutschland setzen ihre erfolgreiche Kooperation fort: Mit einem neuen Partnerschaftsvertrag gehören alle Marken der TUI auch weiterhin zum Kernsortiment von BEST-REISEN und können auf die Unterstützung der umsatzstarken Kooperation bauen, die ihren Mitgliedern gehört. Der Vertrag sichert den Reisebüros attraktive Vergütungen und umfangreiche Marketing-Unterstützung zu. Er läuft über fünf Jahre. Erstmalig ist auch TUI Musement integrierter Teil einer Vertriebsvereinbarung.

    „Es ist gut und wichtig, dass die TUI auch in Zukunft Teil des BEST-REISEN-Kernsortiments ist“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Mit dem Marktführer verbindet uns eine jahrzehntelange, erfolgreiche Zusammenarbeit, viele unserer Reisebüros betreuen einen festen Stamm zufriedener TUI-Kunden. Unsere Vertriebsschiene ,TUI Premium Partner‘ ist für die Reisebüros und den Veranstalter ein Erfolgsmodell. Dass das fortgesetzt werden kann, ist das Ergebnis intensiver Diskussionen mit dem neuen Management in Hannover. Damit sind die Aussichten für gemeinsames Wachstum nun wieder hervorragend.“

    „BEST-REISEN hat über die Jahre gezeigt, dass ihre engagierten, qualitätsbewussten Reisebüros starke Ergebnisse bringen, die regelmäßig deutlich über dem Marktdurchschnitt liegen“, sagt Peter Wittmann, Director Distribution & Franchise bei TUI Deutschland. „Und so, wie Reisebüros den Marktführer im Sortiment brauchen, braucht die TUI die leistungsfähigen Büros. Mit BEST-Connect spielt die Kooperation nun auch in der digitalen Kundenansprache ganz vorne mit. Das wird weiteres Wachstum mit sich bringen und entspricht dem modernen Marktverständnis der TUI. Wir freuen uns daher über den Vertrag und auf viele weitere Jahre der Partnerschaft.“

    Details zu den ausgehandelten Konditionen geben die Vertragspartner nicht bekannt.

  • 03.05.2022 | BEST-REISEN: 2022 wird das Jahr der Begegnungen

    Hauptversammlung und Strategieforum als Auftakt

     

    Filderstadt, 03. Mai 2022. DDie dreitägige „WeltKlasse“-Expertenakademie der Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN Anfang April 2022 wurde mit rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern noch einmal volldigital aufgesetzt – für die kommenden Monate aber plant BEST-REISEN nicht nur eine Präsenz-Jahrestagung, sondern eine ganze Reihe von Live-Veranstaltungen. „Nach zweieinhalb Jahren ist es endlich soweit: Wir können uns wieder ohne große Einschränkungen persönlich sehen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Und das nutzen wir kräftig, denn es gehört zur DNA unserer Kooperation: 2022 wird für BEST-REISEN das Jahr der Begegnungen.“

    Hauptversammlung mit Wahlen

    Die BEST-RMG Reisen Management AG, die hinter der Marke BEST-REISEN steht, gehört ihren Reisebüros – und die Aktionärinnen und Aktionäre sind für den Vormittag des 11. Mai 2022 zur ordentlichen Hauptversammlung nach Stuttgart eingeladen. Unter anderem stehen turnusmäßige Wahlen für zwei Aufsichtsratspositionen und für Beiräte an.

    Strategieforum mit hochrangigen Gästen

    Unmittelbar auf die Hauptversammlung folgt ein erweitertes BEST-REISEN-Strategieforum: vom 11. bis zum 13. Mai 2022, ebenfalls in Stuttgart. Das Forum beginnt unmittelbar nach der Hauptversammlung mit einem internen Nachmittag am 11. Mai. Am 12. Mai folgt ein Konferenztag, und am 13. lädt die Kooperation Mitglieder und Sortimentspartner zur ersten Live-Reisemesse seit 2019.

    Schwerpunkte der Veranstaltung sind der Dialog zwischen Reisebüros und Zentrale, die Weiterentwicklung von BEST-Connect, Personalmarketing und Employer Brand Building für die gezielte Gewinnung von Fachkräften, sowie professionelles Social-Media.

    Der Chef der TUI Deutschland, Stefan Baumert, wird persönlich anwesend sein und seine Zukunftsvision für den Marktführer darlegen. Dabei wird er die weiterhin bedeutende Rolle der Reisebüros einordnen. Die Veranstalterpartner von B4C – Schauinsland, Olimar, Bentour und Chamäleon – stehen im persönlichen Dialog mit den Kooperationsmitgliedern, und Guido Wiegand, Geschäftsführer von Studiosus und Vorsitzender der Forschungsgemeinschaft Freizeit und Reisen, stellt die Ergebnisse der Reiseanalyse 2022 vor und zeigt auf, was zukünftig in dere Beratung wichtig wird.

    Einen Blick in die politische Lobbyarbeit für die Tourismusindustrie gewährt Marcel Klinge, der ehemalige Tourismussprecher der FDP, mit seinem Projekt „Union der Wirtschaft“, bei dem die Kooperation Gründungsmitglied ist. Der Reiserechtsexperte Frank Hütten rundet mit einem Vortrag zu rechtlichen Fragen, die sich aus Pandemie, Ukraine-Krieg und zum Deutschen Reisesicherungsfonds ergebenden, den Tag ab.

    Am Vormittag des 13. Mai findet eine Reisemesse mit den Sortimentspartnern der Kooperation statt. Hier stehen der persönliche Austausch und das Networking zwischen Reisebüros und Anbietern im Vordergrund. Abgerundet wird der Strategietag mit gemeinsamen Abendveranstaltungen.

    Regionaltreffen

    BEST-REISEN geht 2022 groß auf Tour. Für die Regionaltreffen mit den Inhaberinnen und Inhabern der BEST-REISEN-Büros sind von Anfang Juli bis Anfang August 17 Präsenztermine in ganz Deutschland geplant. Sie dienen dem Gedankenaustausch zwischen Zentrale und Inhabern, der Diskussion aktueller Themen und der gegenseitigen Inspiration von Angesicht zu Angesicht. Informationen zu den genauen Städten und Daten folgen.

    Jahrestagung

    Die Jahrestagung 2022 organisiert BEST-REISEN als Highlight des Jahres für die Zeit vom 28. bis zum 31. Oktober 2022 gemeinsam mit Condor und Aldiana im Aldiana Club Calabria (Italien).

    „Die Herausforderungen werden nicht weniger. Umso wichtiger ist es, sich auszutauschen, denn gemeinsam begegnen wir ihnen stärker und kraftvoller. Daher haben wir sie auf die Tagesordnungen sowohl des Strategietages als auch der Regionaltreffen gesetzt und werden auch das Programm der Jahrestagung sehr aktuell gestalten“, so Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass unsere Veranstaltungen in beide Richtungen wirken: Unsere Mitglieder erhalten Anstöße und Ideen für ihre tägliche Arbeit am Counter, die Zentrale nimmt Hinweise für die Weiterentwicklung der Kooperation mit. Und während der Hauptversammlung stellen unsere Mitglieder, denen die Kooperation gehört, wie jedes Jahr die Weichen. Wir sind sehr gespannt auf die Früchte unseres Jahrs der Begegnungen.“

    Anmeldungen für das Strategieforum sind über das BEST-REISEN-Extranet möglich. Alle weiteren Veranstaltungen werden folgen.

  • 28.04.2022 | BEST-REISEN-Jahrestagung 2022 im Aldiana Club Calabria

    Filderstadt, 28. April 2022. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hält ihre Jahrestagung vom 28. bis zum 31. Oktober 2022 im Aldiana Club Calabria in Süditalien ab. Die Partner sind Aldiana und Condor – BEST-REISEN wird nicht nur den Club vier Tage lang exklusiv nutzen können, auch Hin- und Rückflug sind ausschließlich für die Tagungsteilnehmer reserviert. Die Tagung beginnt damit bereits bei der Anreise und dauert bis zur Landung.

    „Es ist für uns eine absolute Ehre, Gastgeber der diesjährigen BEST-REISEN-Jahrestagung sein zu dürfen, und wir danken Cornelius Meyer und Frank Winkler sehr herzlich für das Vertrauen. BEST-REISEN ist einer unserer stärksten Vertriebspartner, und das soll so bleiben. Daher öffnen wir unseren neusten und besonders reizvollen Aldiana Club Calabria gerne für die Vertriebspartner. Damit ist BEST-REISEN die erste Vertriebsorganisation, die ihre Jahrestagung in unserer italienischen Clubanlage durchführt“, sagt Stefanie Brandes, Geschäftsführerin von Aldiana. „Wir sind sicher, dass die einzigartige Landschaft Kalabriens, das milde mediterrane Herbstklima und die professionelle Ausstattung des Clubs zum Erfolg der BEST-REISEN-Jahrestagung beitragen werden. Und natürlich ist ein Besuch unserer Clubs das beste Verkaufsargument. Wir freuen uns darauf, den BEST-REISEN-Büros fundiertes Produktwissen aus erster Hand und eigenem Erleben mit auf den Weg geben zu können.“

    Paul Schwaiger, Vertriebsdirektor der Condor, hat sich für die exklusiven Flüge stark gemacht: „Wir wissen, dass viele BEST-REISEN-Büros sich trotz des umfangreichen Jahresprogramms ihrer Kooperation vor allem auf das Wiedersehen während der Jahrestagung freuen“, sagt er. „Daher ermöglichen wir, dass das Networking und der Austausch schon während des Check-ins beginnen können. Zudem ist ein Flugzeug voller Profis aus Qualitäts-Reisebüros auch für uns etwas Besonderes. Wir freuen uns auf den Dialog.“

    „Diese Jahrestagung wird ein Highlight – weil es die erste Live-Tagung seit bald drei Jahren ist und weil wir mit dem Aldiana Club Calabria ein emotionales Lieblingsprodukt der Reisebüros kennenlernen“, so Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN. „Unsere Büros können sich auf Dolce Vita, Lebensfreude, Infotainment und spannende Referenten freuen. Wir danken Aldiana und Condor für die exklusive Überlassung ihrer Betten und Sitze – unsere Reiseprofis werden ein würdiges Publikum sein.“

  • 17.03.2022 | „WeltKlasse“-Expertenakademie: Update für einen erfolgreichen Reisesommer

    Filderstadt, 17. März 2022. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN setzt in diesem Jahr das erfolgreiche Schulungsformat der „WeltKlasse“-Expertenakademie fort. Die 2022er-Ausgabe vom 6. bis zum 8. April 2022, erneut volldigital aufgesetzt, wird die bewährten produktorientierten Schulungen bieten, eine digitale Reisemesse aufbauen und zudem den Spaß nicht zu kurz kommen lassen.

    Im Rahmen der „WeltKlasse“-Expertenakademie bringen Reiseveranstalter, Kreuzfahrt-Reedereien, Fluggesellschaften und Versicherungen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Vorträgen und Interviews auf den neuesten Stand – zu ihren Angeboten wie auch zu den Entwicklungen in den Zielgebieten. Vorträge über den „Weg zum klaren, sicheren, menschlichen und selbstbewussten Reiseverkäufer“ und über Team-Motivation in stürmischen Zeiten schließen die Akademie-Tage ab. Ein ausführlicher Abend-Workshop vermittelt praxisorientiertes Wissen zur Nutzung von Social Media für die Inspiration zu neuen Reiseideen.

    „Nach zwei Jahren Pandemie und in der gegenwärtigen weltpolitischen Lage braucht es starke, selbstbewusste und motivierte Reiseverkäufer, die genau wissen, wie sie ihre Angebote zielgenau positionieren“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Daher legen wir in diesem Jahr unseren Schwerpunkt auf Persönlichkeitsentwicklung, Führung und Social Media. Unsere Akademie ist 2022 mehr denn je ein Update zu Angeboten, Trends, Neuheiten und auch Tipps zum Reisebüro-Management. Wir haben die Chance auf einen erfolgreichen Reisesommer 2022, die Akademie zeigt unseren Mitglieder, wie sie das Beste für sich herausholen.“

    Rund 40 Partner unterstützen die „WeltKlasse“-Expertenakademie als Aussteller der digitalen Reisemesse. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, mit ihnen zu chatten, Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Über eine Videothek stehen zudem Filme und Videos der Leistungsträger zum Download bereit. Eine unterhaltsame Quiz-Night zum Thema „Weltenbummler“ sowie eine Workout- und eine Yoga-Session runden das Programm zur Auflockerung ab.

    Anmeldungen für die „WeltKlasse“-Expertenakademie 2022 sind noch bis Montag, 21. März 2022, über das
    BEST-REISEN-Extranet möglich.

  • 13.12.2021 | BEST-REISEN und Eniyan informieren über Weiterbildung im Online-Marketing

    Filderstadt, 13. Dezember 2021. Eniyan, der Weiterbildungsspezialist der BEST-REISEN-Mitglieder Holger Siemon und Dennis Hänsdieke, legt 2022 gemeinsam mit dem Technikanbieter Numbirds eine berufliche Weiterbildung zur Online-Marketing-Manager/in auf. Sie steht allen Reisebüro-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern offen, unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Kooperation, einem Franchisesystem oder einem Konzern. Exklusiv für BEST-REISEN-Mitglieder bietet Eniyan am Freitag, 17. Dezember 2021, ein mehrstündiges Kickoff-Webinar, das Ziele und Inhalte der Weiterbildung umreißt und Fragen der Interessenten beantwortet.

    Hintergrund: Zum 1. Januar 2022 reduziert sich die Erstattung von Sozialversicherungs-beiträgen über die Kurzarbeitergeldverordnung (§ 106 a SGB) um 50 Prozent. Betreiberinnen und Betreiber von Reisebüros, die ihre Mitarbeitenden durch Kurzarbeit weiterbeschäftigen möchten, entstehen dadurch von Januar an höhere Personalkosten als zuletzt. Allerdings können Unternehmen weiterhin eine 100-prozentige Erstattung der Sozialversicherungs-beiträge erhalten – wenn sich ihre Fachkräfte während der Kurzarbeit weiterbilden.

    Damit ist BEST-REISEN die erste Reisebüro-Organisation, die das Thema proaktiv und im Sinne ihrer Mitglieder angeht und ihren Reisebüros ein spezifisches Angebot zur Weiterbildung macht. Dass dabei ein umfangreiches technisches Portfolio und digitales Know-how im Zentrum steht, kommt der Kooperation entgegen. Ziel ist es, den Übergang zur Nach-Pandemie-Normalität zu optimieren und nicht zuletzt eine Antwort auf die gewachsene digitale Orientierung der Verbraucherinnen und Verbraucher zu geben. Die Inhalte der beruflichen Weiterbildung sind auf das Digitalangebot der Kooperation zugeschnitten.

    Eniyan bietet speziell auf die Reisebranche ausgerichtete Weiterbildungen und ist dafür mit dem DEKRA-Siegel zertifiziert. Numbirds gehört zu den führenden Technikanbietern der Touristik und liefert CRM- und Marketingautomationen. Gemeinsam mit BEST-REISEN entwickelt Numbirds das Omnichanneltool BEST-Connect.

    Die zusätzliche berufliche Weiterbildung zur Online-Marketing-Manager/in starten die Partner im Januar 2022. In dem praxisgeprägten Lehrgang, der rund 260 Unterrichtsstunden umfasst und komplett vom Homeoffice oder vom Büro aus besucht werden kann, erwerben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Fähigkeiten, um ein Reisebüro digital deutlich sichtbarer zu machen. Dazu gehören Grundlagen wie digitale Datenpools und digitale Signaturen und praxisbezogene Module beispielsweise zum Customer Relationship Management, zur Optimierung der Firmen-Website oder zum gezielten Platzieren von Social-Media-Kampagnen – alles Dinge, die sowohl den Teilnehmern als auch dem Reisebüro zugute kommen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden während der Phase der Kurzarbeit eine weitere sinnvolle Aufgabe und erwerben eine für die eigene Karriere wertvolle Qualifikation. Inhaber von Reisebüros profitieren in Zukunft von neuen Impulsen, die die Kurs-Absolventen in die tägliche Arbeit einbringen.

    Für Betriebe mit weniger als zehn Team-Mitgliedern sind die Kosten für Weiterbildungen während der Kurzarbeit bis zu 100 Prozent förderfähig. Eniyan unterstützt Reisebüros bei den entsprechenden Anträgen.

  • 10.12.2021 | BEST-REISEN lädt Mitglieder zum digitalen Netzwerk-Tag

    Filderstadt, 10. Dezember 2021. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN lädt ihre Mitglieder für Donnerstag, 16. Dezember 2021, zu einem digitalen Netzwerk-Tag ein. Die vierstündige Veranstaltung stellt den Kooperationsfortschritt bei der Digitalisierung in den Mittelpunkt.

    Unter anderem spricht Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb, über „Digital Leadership im stationären Vertrieb“. Im Anschluss werden die neuen und weiterentwickelten Features der Vermarktungsplattform BEST-Connect inklusive der App 2.0 vorgestellt. Eine weitere Session beschäftigt sich damit, wie BEST-Connect optimal eingesetzt werden und den größten Nutzen bringen kann. Deniz Ugur, Geschäftsführer von Bentour Reisen und ursprünglich Gastgeber der BEST-REISEN-Jahrestagung, spricht zudem ein Grußwort über „Die schönste Branche der Welt“.

    Mit dem BEST-REISEN-Netzwerk-Tag kommuniziert die Kooperation ihren Mitgliedern in digitaler Form die wichtigsten, zentralen Inhalte der Jahrestagung 2021, die aufgrund der weltweiten Pandemie-Lage ins Jahr 2022 verschoben wurde. „Die Absage der Tagung sitzt uns noch in den Knochen, doch wir haben gerade im Bereich der Digitalisierung so spannende News für die Mitglieder, dass wir mit dem Austausch nicht warten möchten“, so Cornelius Meyer.

    Und auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz: Für den Abend lädt die Kooperation gemeinsam mit der Allianz Travel die Mitglieder zu einem digitalen Plätzchenbacken ein. Durch den Abend führen Bianca Bauer und Michael Geidel aus dem Team von BEST-REISEN, und dazu gibt’s Live-Musik von der Band Cologne Unplugged.

  • 01.12.2021 | BEST-REISEN verschiebt die Jahrestagung auf 2022

    Filderstadt, 01. Dezember 2021. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat sich entschlossen, ihre Jahrestagung 2021 in das kommende Jahr zu verschieben. Die Entscheidung fiel nach gründlichen Beratungen mit Virologen und Fachleuten für Reisesicherheit, insbesondere dem renommierten Labor Kneißler. Die Tagung war für die Zeit vom 9. bis zum 12. Dezember 2021 im türkischen Ferienort Belek geplant.

    Angesichts der neuen Omikron-Variante des Corona-Virus, der raschen und unüberschaubaren Entwicklung der Lage und der sich abzeichnenden Obergrenzen für Veranstaltungen hat sich die Kooperation dazu entschlossen, auf Nummer sicher zu gehen. Derzeit lässt sich nicht einschätzen, welche kurzfristigen nationalen und internationalen Entscheidungen in den Tagen vor und während der Jahrestagung zu Rückreiseproblemen und Quarantänen führen könnten. Diesem gesundheitlichen und wirtschaftliche Risiko möchte die Kooperation die Mitglieder und Partner nicht aussetzen. Die Jahrestagung soll auf einen Zeitpunkt mit einer stabileren Lage verschoben werden.

    Gemeinsam mit Bentour, Rixos Hotels und Sun Express, den Partnern der Jahrestagung, arbeitet BEST-REISEN bereits an einem neuen Termin.

  • 29.11.2021 | BEST-REISEN: Vier neue Mitarbeiter in der Zentrale

    Filderstadt, 29.11.2021. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat das Team der Filderstädter Zentrale in den vergangenen Wochen um vier neue Leute ergänzt.

    Marcus Crause verantwortet seit Anfang November den Außendienst Nord. Er arbeitete zuvor unter anderem als Junior Productmanager und als Bezirksverkaufsleiter bei TC Touristik und zuletzt als Vertriebsleiter Nord bei alpha Reisebüropartner. Marcus Crause tritt an die Stelle von Elisabeth Wissing, die in den Ruhestand gegangen ist.

    Jochen Köhler ist ebenfalls neu im Außendienst: Er verantwortet seit Anfang November den Außendienst Süd. Er war unter anderem bei Express Travel International tätig, zuletzt leitete er dort Marketing und Außendienst. Jochen Köhler, der in der Zentrale in Filderstadt arbeitet, folgt auf Fabian Kolb, der im Rahmen der Coronakrise die Branche gewechselt hat.

    Marcus Crause und Jochen Köhler stehen den BEST-REISEN-Reisebüros bei allen Fragen und Herausforderungen tatkräftig zur Seite. Außerdem haben sie ein offenes Ohr für Reisebüro-Inhaber, die an einer BEST-REISEN-Mitgliedschaft interessiert sind. Darüber hinaus werden sie die Kooperation zur Community entwickeln und das echte sowie das virtuelle Kooperationsleben aktiv miteinander verbinden. Ziel ist es, die in den vergangenen Jahren sehr erfolgreiche Entwicklung der Kooperation weiterzuführen. Beide berichten an Michael Geidel, Leitung Vermarktung & Außendienst.

    Massimiliano Di Mauro ist seit Anfang Oktober in der BEST-REISEN-Zentrale für IT-Projekte & -Beratung verantwortlich. Dazu gehört zum einen die Beratung und Unterstützung der BEST-REISEN-Mitglieder bei Fragen zu touristischen IT-Anwendungen und Tools. Zum anderen kümmert sich Massimiliano Di Mauro um die Planung, Umsetzung und operative Betreuung von IT-Projekten in Zusammenarbeit mit IT-Dienstleistern und Sortimentspartnern. Nach seiner Ausbildung zum Tourismuskaufmann bei TUI Leisure Travel und Stationen im Hapag-Lloyd-Reisebüro in Stuttgart und im FIRST Reisebüro in Neuhausen auf den Fildern war Massimiliano Di Mauro zuletzt als Teamleiter für das TUI Reisebüro in Nürtingen verantwortlich. Er folgt in dieser Position auf Simon Tastl, der sich inzwischen ganzheitlich um die Weiterentwicklung von BEST-Connect kümmert. Beide berichten an Frank Winkler, Vorstand Finanzen & IT der Kooperation.

    Esther Littmann ist die neue Grafik- & Mediendesignerin in der BEST-REISEN-Zentrale. In ihrer Verantwortung liegen zum einen die Konzeption sowie die grafische und textliche Gestaltung von digitalen und gedruckten Kommunikationsmedien, auch in Zusammenarbeit mit Werbeagenturen. Zum anderen kümmert sie sich um Strategie, Content, Auf- und Ausbau sowie Pflege des BEST-REISEN-Auftritts auf der Website und in den sozialen Netzwerken. Auch die Konzeption und die grafische Umsetzung von Bewegtbild-Medien, digitalen Tutorials und kurzen Werbefilmen zählen zu ihren Aufgaben. Esther Littmann berichtet an Bianca Bauer, Leiterin Marketing & Events bei BEST-REISEN.

    „Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig heute Digitalkompetenz ist“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Gerade hier geben wir mit unserem Team Vollgas und freuen uns, dass auch die neuen Kolleginnen und Kollegen gutes Know-how in diesem Bereich mitbringen. Mit ihrer Berufserfahrung, ihrer Kundenorientierung und ihren erstklassigen Kontakten werden sie die Schlagkraft und den Service der BEST-REISEN-Zentrale auf gewohnt hohem Niveau halten.“

  • 08.10.2021 | BEST-REISEN trotz Krise weiter auf Wachstumskurs

    Filderstadt, 08. Oktober 2021. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat im laufenden touristischen Geschäftsjahr erneut eine nennenswerte Zahl neuer Mitgliedsbüros für sich gewonnen und rechnet bis Ende Oktober, also zum Geschäftsjahreswechsel, mit mehr als 40 Neuzugängen. BEST-REISEN betreibt traditionell keine aktive Akquise, alle Reisebüros kamen von sich aus auf die Kooperation zu.

    Die neuen Büros stoßen aus verschiedenen Systemen zu BEST-REISEN, der Kooperation, die zu 100 Prozent ihren Mitgliedern gehört. Mit einem Durchschnitts-Jahresumsatz von rund 1,8 Millionen Euro (vor der Pandemie) stärken die Neuzugänge erneut das Profil von BEST-REISEN als Kooperation der umsatzstarken Qualitätsbüros.

    „Gerade in schwierigen Zeiten prüfen Reisebüros auch, ob ihre Partnerschaften reisebüroorientiert, zukunftsfähig und krisenfest sind. Wir freuen uns sehr, dass im Markt ankommt, dass BEST-REISEN diese Kriterien erfüllt“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Die Durchschnittsgröße von fast zwei Millionen Euro zeigt sehr deutlich, dass unser Qualitätsanspruch und unsere Performance vor allem für die unternehmerisch erfolgreichen Reisebüros interessant sind. Nicht umsonst ist BEST-REISEN in den vergangenen zehn Jahren bereinigt um rund 60 Prozent gewachsen.“

    Zu den Neuzugängen zählt auch die Reisebürokette Hebbel. Das nordrhein-westfälische Unternehmen mit Sitz in Leverkusen hat die Pandemie dazu genutzt, sich organisatorisch neu aufzustellen, und wird zukünftig auf das Leistungsportfolio von BEST-REISEN zugreifen.

    Auch vier Neueröffnungen sind unter den Zugängen. Das zeigt sehr deutlich: Unternehmergeist, Mut und Aufbruchstimmung sind bei BEST-REISEN sehr lebendig.

    BEST-REISEN verzeichnete im laufenden touristischen Geschäftsjahr keine Austritte. Vereinzelt kam es zu pandemiebedingten Geschäftsaufgaben und Schließungen von Filialen. Im Saldo überwiegt die Zahl der Neuzugänge deutlich.

  • 24.09.2021 | Live-Jahrestagung: BEST-REISEN lädt die Mitglieder für Dezember in die Türkei

    Filderstadt, 24. September 2021.

    Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN plant als eine der ersten großen Vertriebsorganisationen eine Live-Jahrestagung für ihre Mitglieder und Partner. Das Event im türkischen Urlaubsort Belek ist für die Zeit vom 9. bis zum 12. Dezember 2021 im Rixos Premium Hotel vorgesehen. Veranstalterpartner ist Bentour, der bereits im Jahr 2013 die Jahrestagung in Istanbul begleitet hatte. Die Flüge übernimmt SunExpress.

    „Es ist uns eine außerordentliche Freude, unsere Partner von BEST-REISEN schon sehr bald in der Türkei begrüßen zu können“, sagt Deniz Ugur, Geschäftsführer von Bentour Reisen. „Die Pandemie hat der Reisebranche in den vergangenen Monaten schwer zugesetzt. Gemeinsam wollen wir zeigen, dass Lebensfreude, Neugierde und Genuss zurückkehren können, dass unbeschwertes Reisen wieder möglich ist und die türkische Gastfreundschaft trotz der harten Zeit ihre Herzlichkeit und Großzügigkeit bewahrt hat.“

    Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN, ergänzt: „Wenn wir Touristiker nicht mehr reisen, wer dann? Die Zeit ist reif, um den Menschen zu zeigen, dass sicheres Reisen und Urlaubfreude wieder möglich sind, wenn sich alle an die Hygieneregeln halten. Daher wollen wir mit unserer Tagung mit gutem Beispiel voran gehen.“

    Gleichzeitig ermöglicht BEST-REISEN allen Mitgliedern, die nicht dabei sein können, eine digitale Teilnahme: Die wichtigsten Programmpunkte werden gestreamt und sind daher am Reisebüro-Counter wie auch im Home-Office empfangbar.

    Das Programm – gegenwärtig noch in der Abstimmung – wird ein bewährter Mix aus Vorträgen und Dialog sein. In diesem Jahr soll es zudem besonders viel Gelegenheit zum internen Austausch geben, denn es geht um die Gestaltung der Zukunft nach der Pandemie. Die Tagung soll dazu genutzt werden, die Ideen, Anregungen und Konzepte der BEST-REISEN-Reisebüros zu sammeln und zu prüfen, welcher Nutzen für alle darin liegt. Im Mittelpunkt stehen die Strategie, die digitale Transformation und veränderte Rahmenbedingungen.

    „In der Kooperation, die den Reisebüros gehört, ist die aktive Teilhabe der Mitglieder Teil der DNA. Corona ist eine Zäsur, aus der wir das Beste machen müssen, denn jede Krise birgt auch Chancen“, so Cornelius Meyer. „Nachdem unsere Jahrestagung 2020 ausfallen musste, freuen wir uns sehr darauf, ein weiteres Stück Normalität in den touristischen Betrieb zurückzubringen und viele unserer Büros ,in echt‘ wiederzusehen. Das wird das Kooperations-Highlight im Jahr 2021.“

    Weitere Informationen zur Jahrestagung und zur Anmeldung finden Mitgliedsbüros über das BEST-REISEN-Intranet.

  • 26.08.2021 | BEST-REISEN-Umfrage: Sommergeschäft mit massiven Umsatzeinbrüchen

    Filderstadt, 26. August 2021.

    BEST-REISEN-Umfrage: Sommergeschäft mit massiven Umsatzeinbrüchen und hohen Stornoraten durch diffuse Länderklassifikation und einseitige Reiserückkehrerdebatte

    Die Reisebüros der Kooperation BEST-REISEN melden für die Sommermonate Juni, Juli und August 2021 massive Umsatzeinbrüche und gleichzeitig viele Stornierungen1. Von Einbrüchen zwischen 25 und 100 Prozent berichten 76 Prozent der Reisebüros für Juni, 88 Prozent für Juli und 90 Prozent für August, jeweils im Vergleich zum gleichen Monat des Jahres 20192. Gleichzeitig berichtet ein Drittel bis fast die Hälfte der Büros (je nach Monat), dass sie mehr als ein Viertel des Geschäfts rückgängig machen mussten3. Besonders viele Stornierungen kamen von Familien, also zu ertragsstarken Buchungen, am wenigsten von Singles4. Für die kommenden Monate erwarten die Reisebüros zu etwa gleichen Teilen Stillstand im Reisegeschäft oder höchstens eine leichte Erholung5.

    „Für unsere Reisebüros erweist sich die Zeit nach dem Ende des Lockdowns im Großen und Ganzen letztendlich leider als ein Minusgeschäft – und sie hielt ein unseliges Déjà-vu bereit: Sie mussten in erheblichem Maß ihre eigene Arbeit vernichten und fest gebuchte Urlaubsreisen stornieren. Inzwischen gehen unsere Büros auch davon aus, dass das erst einmal so bleiben wird“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Es gibt einen massiven Nachholbedarf bei den Menschen, der zunächst zumindest teilweise einen Ansturm verursacht hat. Durch die unsichere Lage und die unübersichtlichen Maßnahmen der Bundesregierung mussten jedoch viele Buchungen wieder rückabgewickelt werden.“ An der jüngsten Umfrage haben sich rund 200 Reisebüros beteiligt, sie kann damit als für BEST-REISEN repräsentativ betrachtet werden.

    Hauptgrund für die Entwicklung sind für die BEST-REISEN-Mitglieder Unsicherheiten bei der Einstufung von Ländern als Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet: Für fast alle Büros haben diese Unsicherheiten zum neuerlichen Umsatzeinbruch „stark beigetragen“6. Auch die aufgeheizte Medienberichterstattung über eine vierte Pandemiewelle und Virusvarianten sowie tendenziöse Berichte über Reiserückkehrer gelten als starke Gründe7.

    Gleichzeitig kamen die Kunden, die tatsächlich gereist sind, gut durch ihren Urlaub: Fast alle Reisebüros sagen, keiner der Kunden habe sich während der Reise mit Covid-19 infiziert8, und der weit überwiegende Teil musste weder in Quarantäne9 noch wurden am Urlaubsort oder im Hotel Ansteckungen erlebt10.
    Die Sicherheitsmaßnahmen der Leistungsträger bewerten die Reisebürokunden weit überwiegend mit „sehr gut“ oder „gut“, am besten die der Hotels, am wenigsten gut die in Taxis11. Entsprechend waren die Kunden insgesamt zufrieden: Mehr als zwei Drittel der Reisebüros sagen, alle Reisenden seien glücklich, gesund und zufrieden zurückgekehrt12, insgesamt lässt sich zudem Zufriedenheit mit den Hygieneregeln im Urlaubsgebiet feststellen13. Es gab Stress durch Testpflicht und Bürokratie, er überwog allerdings nicht14 – über die neuen Vorgaben der Bundesregierung zum 1. August 2021 spürten die Reisebüros allerdings deutliche Empörung15.

    Umso wichtiger war die Rolle der Büros: In mehr als drei Vierteln der Büros zeigten sich die Reisenden dankbar für gute Betreuung und Beratung16. Und auch, wenn fast alle Kunden wieder verreisen wollen17, bleibt ordentlich Arbeit: Mehr als die Hälfte der Reisebüros haben den Eindruck, ihre Kunden seien verunsichert, mehr als zwei Drittel sagen, die Kundschaft wolle erst 2022 wieder verreisen18. Immerhin sagen 58 Prozent der Büros, sie hätten in den vergangenen Monaten Neukunden gewonnen, hauptsächlich wegen Beratungsbedarfs und Unsicherheit19.

    „Natürlich ist es für Regierungen und Verwaltungen schwierig, auf das volatile Pandemiegeschehen im richtigen Maß zu reagieren. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Reisebürokunden in diesem Sommer vor allem eins waren: von den diffusen Regelungen und Einstufungen verunsichert. Das hat uns definitiv Geschäft gekostet, ebenso wie eine wenig differenzierende und eher angstorientierte mediale Berichterstattung. Dass die Beratung im Reisebüro wieder sehr stark ins Bewusstsein der Kunden gerückt ist, freut uns natürlich, ist aber letztendlich nur ein schwacher Trost“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Die gute Nachricht lautet: Die Kunden, die tatsächlich gereist sind, kamen gut und gesund zurück und zeigten sich mit den Sicherheitsmaßnahmen insgesamt zufrieden. Daraus lässt sich nur eines folgern: Wozu die ganze Regulierungs-Aufregung? Die Reisebranche hat den Umgang mit der Pandemie gelernt.“

     

    Anmerkungen

    1 Online-Umfrage unter allen Mitgliedsreisebüros von BEST-REISEN in der ersten August-Hälfte 2021 mit rund 200 Antworten. Alle Angaben für August sind Prognosen.

    2 „bis 50 %“, „bis 70 %“ oder „mehr als 70 %“ Einbruch melden 76,4 Prozent der Reisebüros für Juni, 88,2 Prozent für Juli und 90,4 Prozent für August. Antworten für „bis 25 %“ wurden nicht berücksichtigt.

    3 25–100 % der Buchungen storniert zu haben melden 34 Prozent der Büros für den Juni 2021, 43 Prozent für den Juli 2021, 45 Prozent für den August 2021.

    4 Familien 58 Prozent, Paare 20 Prozent, Senioren 16 Prozent, Singles 7 Prozent.

    5 46 Prozent erwarten „weiterhin Stillstand“, 43 Prozent „leichte Erholung“, 2 Prozent „starke Erholung“.

    6 93 Prozent sagen „stark beigetragen“.

    7 Vierte Welle: 79 Prozent sagen „stark beigetragen“, 19 Prozent „ein bisschen beigetragen“. Rückkehrer: 65 Prozent sagen „stark beigetragen“, 20 Prozent „ein bisschen beigetragen“.

    8 92 Prozent sagen „keine Kunden“, 8 Prozent „wenige“.

    9 80 Prozent sagen „keine Kunden“, 19 Prozent „wenige“.

    10 80 Prozent sagen „keine Kunden“, 16 Prozent „wenige“.

    11 Hotels: 61 Prozent „sehr gut“, 36 Prozent „gut“ / Flugzeuge: 34 Prozent „sehr gut“, 55 Prozent „gut“ / Transfers: 26 Prozent „sehr gut“, 53 Prozent „gut“ / Ausflüge: 25 Prozent „sehr gut“, 43 Prozent „gut“ / Taxi: 20 Prozent „sehr gut“, 47 Prozent „gut“. Zu beachten ist, dass diese Zahlen auf einer indirekten Wiedergabe der Kundenbewertungen durch die BEST-REISEN-Büros beruhen, nicht auf der direkten Befragung der Reisenden.

    12 70 Prozent sagen „alle“, 30 Prozent „viele“.

    13 39 Prozent sagen, „alle“ seien zufrieden, 55 Prozent sagen, „viele“ seien zufrieden.

    14 11 Prozent sagen, „alle“ seien gestresst, 39 Prozent sagen, „viele“ seien gestresst.

    15 16 Prozent sagen, „alle“ seien empört, 49 Prozent sagen, „viele“ seien empört. Umgekehrt waren in einem Prozent der Reisebüros „alle“ Kunden „dankbar für die klaren Vorgaben der Bundesregierung“, in 8 Prozent „viele“ und in 86 Prozent „wenige“.

    16 76 Prozent sagen „alle“ seien dankbar, 21 Prozent, „viele“ seien dankbar.

    17 Sechs Prozent der Reisebüros sagen, ihre Kunden wollen nicht bald wieder verreisen.

    18 56 Prozent der Büros mit verunsicherten Kunden, 67 Prozent mit Kunden für das nächste Jahr.

    19 93 Prozent der Büros nennen Beratungsbedarf, 71 Prozent Unsicherheit, 69 Prozent eine Empfehlung als Grund für Neukundschaft.

  • 25.05.2021 | BEST-REISEN bietet Ü-III-fähiges Digitalpaket aus BEST-Connect, Schulungen und Support

    Filderstadt, 25. Mai 2021.

    Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN legt gemeinsam mit dem Neuenkirchener Unternehmen eniyan ein Digitalpaket rund um die eigene Digitalplattform BEST-Connect auf. Zu den Leistungen zählen über die technische Plattform hinaus unter anderem die Optimierung der digitalen Prozesse im Reisebüro, klassischer IT-Support, digitale Schulungen, ein maßgeschneiderter Internetauftritt mit optimierter Landingpage bei Google und Beratung durch Social-Media-Experten. Das Digitalpaket orientiert sich an der Positivliste der Überbrückungshilfe III. Im Rahmen der Ü III erstattet die Bundesregierung unter anderem bis zu 20.000 Euro für Investitionen in Digitalisierung.

    Hinter eniyan stehen die BEST-REISEN-Mitglieder Holger Siemon und Dennis Hänsdieke. „Wir haben erkannt, dass die Tourismusbranche den Anschluss(flug) verpasst hat, wenn es um Digitalisierung geht“, sagen sie. „Deshalb sehen wir uns in der Touristik als Bindeglied zwischen der analogen und digitalen Welt. Denn Digitalität ist unsere Zukunft.“ Die Themen der digitalen Technologie werden in einer verständlichen Sprache transportiert, und es gibt einen regelmäßigen Austausch in der Community.

    „BEST-Connect ist eine wunderbare Lösung für die Digitalisierung der Kundenkommunikation, die ihre Leistungsfähigkeit regelmäßig unter Beweis stellt“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Eniyan bettet die Plattform in optimierte digitale und analoge Prozesse im Reisebüro ein. Das heißt: BEST-Connect wird zur Basis für das digitale Reisebüro und sorgt für die richtige Balance zwischen Technik und menschlichem Faktor. Unser klares Ziel lautet: Digital Leadership im stationären Vertrieb.“

  • 11.05.2021 | BEST-REISEN: Neues Partnerschaftssortiment am Start

    Filderstadt, 11. Mai 2021.

     

    Label „B4C – Best for Customer“ eingeführt

    - Kundenansprache aus einer Hand

    - Zweistellige Provision ab der ersten Buchung

    - Existenzsicherung der Reisebüros durch 10-prozentige

    Abschlagsprovision bei Festbuchung

    - Bentour, Olimar und Schauinsland sind Gründungspartner

     

    Die BEST-REISEN-Reisebürokooperation stellt gemeinsam mit den Reiseveranstaltern Bentour, Olimar und Schauinsland die Weichen für eine neue, zu 100 Prozent kundenzentrierte Zusammenarbeit von Reisevertrieb und -Veranstaltern. In einem 24-Punkte umfassenden Positionspapier, das von Reisebüromitgliedern der Kooperation entwickelt wurde, bildet die Grundlage für die neue Rahmenvereinbarung, die von der Kooperationszentrale gemeinsam mit den oben genannten Reiseveranstaltern entwickelt und zur Hauptversammlung eingeführt wurde. In ihr sind die Bereiche Provisionen, Informationspflichten und Reiseunterlagen, Produktwerbung und Kundendaten-Nutzung geregelt.

    „Erstmalig in der Branche haben Vertrieb und Produkt die Rahmenbedingungen zur Zusammenarbeit gemeinsam und auf Augenhöhe definiert. Das ist ein Meilenstein, der die Relevanz des stationären Reisevertriebs dokumentiert“, betont Cornelius Meyer, Vorstand Marketing und Vertrieb bei BEST-REISEN. „Die Kennzeichnung der teilnehmenden Veranstalter erfolgt in Anlehnung an das Kürzel ,B2C‘, das sich auf die Endkundenbeziehung (Business to Customer) bezieht, über unser neues Label ,B4C - BEST for Customer‘.“

    Es gehe darum, den Kunden im reibungslosen Zusammenspiel zwischen Reisebüro und Reiseveranstalter eine ganzheitliche Betreuung über die gesamte Customer Journey hinweg zu gewährleisten. Nichts dürfe die Kundenbeziehung stören. Direktansprache, Preisirritationen oder Datenunsicherheit gibt es nicht mehr. „Die beteiligten Partner und wir teilen die Auffassung, dass genau hier der Schlüssel für eine hohe Kundenloyalität in Sachen Veranstalterreise liegt. Die Welt und insbesondere die Mobilität der Menschen ist derart aus den Fugen geraten, dass vor, während und nach der Reise unsere gemeinsame Aufgabe darin besteht, Sicherheit, Klarheit und Kompetenz auszusenden. Und das gelingt uns am besten, wenn wir die Synergien unserer Arbeitsteilung voll entfalten, weil wir uns so organisieren, dass jeder genau weiß, wann er dran ist und wann nicht“, ist Cornelius Meyer überzeugt.

    Geplant seien umfangreiche Informations- und Marketingaktivitäten mit den drei Veranstaltern in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten. Mittelfristig wird das Label den Sortimentspartnern der Kooperation angeboten, in einer ersten Testphase bis Jahresende 2021 werden zunächst jedoch keine weiteren Veranstalter in das Programm aufgenommen. „Es ist wichtig, erst einmal Erfahrungen zu sammeln, auch über den gegenseitigen Nutzen der Vereinbarung“, begründet Meyer die Testphase. „Mit drei Partnern kann man da sehr einfach justieren, sollte das nötig sein. Wir wollen ja den maximalen Erfolg für beide Seiten.“

    Die Regelungen im Einzelnen:

    1. Provisionen: Die Mindesthöhe der Vermittlungsprovision ist zweistellig ab der ersten Buchung. Das Reisebüro entscheidet, ob eine Abschlagzahlung in Höhe von zehn Prozent nach Eingang der Festbuchung bezahlt wird. Zusätzliche Reiseleistungen werden in die Provision einbezogen und vergütet. Preisaktionen kürzen die Provision nicht. Bei Stornierung ist die Bemessungsgrenze das vom Kunden zu zahlende Rücktrittsentgelt, bezahlt wird der volle Provisionssatz. Bei Absage von Reisen, die der Veranstalter zu verantworten hat, fällt die volle Provision an, bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl eine Kostenpauschale. Für Super- und Staffelprovisionen werden alle Provisionsansprüche zugrunde gelegt.

    2. Informationspflicht und Reiseunterlagen: BEST-REISEN-Agenturen leiten Mitteilungen und Informationen vom Veranstalter an ihre Kunden unverzüglich weiter. Eine direkte Kundenansprache seitens des Reiseveranstalters ist nur nach Absprache mit der Agentur möglich. In den Reiseunterlagen und -Bestätigungen ist die Vermittlerstellung des Reisebüros klar gekennzeichnet. Die Reiseunterlagen sind auf Wunsch des Kunden kostenfrei in gedruckter Form zur Verfügung zu stellen.

    3. Produktwerbung: Sämtliche auf anderen Vertriebswegen der Reiseveranstalter angebotenen Produkte werden auch den BEST-REISEN-Agenturen zum identischen Einkaufpreis angeboten. Der Zugriff wird über die CRS- und Preisvergleichssysteme gewährleistet. Bei Produktwerbung wird immer auch auf den Reisebürovertrieb als Buchungsweg hingewiesen. Zeitbefristete Werbeaktionen berücksichtigen die Öffnungszeiten des stationären Vertriebs. Eine kostenlose Werbepflicht der Agenturen gibt es nicht. Werbekostenzuschüsse können für Werbeflächen und -Aktionen bilateral vereinbart werden.

    4. Kundendaten-Nutzung: Kundendaten sind zweckgebunden. Das Nutzungsrecht liegt ausschließlich bei den BEST-REISEN-Agenturen. Die Direktkontaktaufnahme für darüberhinausgehende Aktionen wird unterlassen, der Verkauf von Zusatzleistungen kann vereinbart werden, wenn diese angemessen provisioniert wird.

    „Mit diesen Rahmenbedingungen schalten wir alle Störfaktoren, die uns in den vergangenen Jahren so viel Kraft gekostet haben, in der Zusammenarbeit zwischen Reisevertrieb und Reiseveranstaltern aus. Jeder kann sich jetzt maximal auf seine Arbeit konzentrieren“, ist Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN, überzeugt.

    „Die Zusammenarbeit ist auf Augenhöhe. Wir haben ein einziges gemeinsames Ziel: Die Kunden glücklich zu machen und sie im Reisebürovertrieb und bei der Veranstalterreise zu halten.“

    „Darüber hinaus verbessern wir die Liquidität im Reisebüro. Mit der Provisionsabschlagszahlung bei Festbuchung kommt sehr viel schneller wieder Geld in die Kassen, und die getane Arbeit wird zeitnah entlohnt. Gleichzeitig sind die Anreize groß, Zusatzleistungen der Partner zu verkaufen“, erklärt Frank Winkler, Vorstand Finanzen und IT.

    „Für Bentour ergibt es großen Sinn, auf den Reisebürovertrieb zu bauen. Gemäß dem Leitsatz „Think global, act local“ ist aus unserer Sicht die Betreuung der Kunden vor Ort die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Kundenbindung im Zusammenspiel zwischen Veranstalter und Reisebüro“, führt Bentour-CEO Deniz Ugur aus.

    „Kunden werden zukünftig verstärkt Knowhow, Hilfe und Sicherheit im Reisebüro suchen, davon sind wir bei Olimar überzeugt. Die Qualität der Reise, also ihr Wert, wird wichtiger als der Preis”, sagt Olimar-Chef Markus Zahn. „BEST-REISEN gilt in diesem Segment schon immer als verlässlicher und kooperativer Reisebürovertrieb, der für uns echtes Engagement zeigt. Als Mittelständler mit dieser Philosophie sehen wir in dieser Zusammenarbeit auf Augenhöhe natürlich auch Geschäftspotenzial. Gemeinsam mit BEST-REISEN können und werden wir die Reisebüropartnerschaft neu denken und umsetzen.”

    „Die Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen Reisebüros und Schauinsland hat uns in der Vergangenheit erfolgreich gemacht, diese Partnerschaft war unser Kompass auch und gerade in der Krise. Partnerschaft wird auch die Grundlage unseres zukünftigen Erfolgs sein”, sagt Schauinsland-Vertriebschef Detlef Schroer. „Es freut mich besonders für die Mitarbeiter*Innen von Schauinsland, dass ihr herausragender Einsatz während der Pandemie in den Reisebüros Wertschätzung erfährt und nun auch dazu beiträgt, dass starke Partner wie BEST-REISEN noch mehr als bisher auf Schauinsland-Reisen und den Mittelstand setzen.”

    Schauinsland werde die bereits bestehende erfolgreiche Partnerschaft auf Augenhöhe mit BEST-REISEN zum Nutzen beider Partner – und auch insbesondere der gemeinsamen Kund*Innen – nun weiter intensivieren, ausbauen und auf eine noch breitere Grundlage stellen. Investitionen in die Partnerschaft mit dem Vertrieb zahlen sich langfristig aus, davon ist Schauinsland überzeugt.

    „Zu einer langjährigen Partnerschaft gehören zwingend Wertschätzung, Verlässlichkeit und Vertrauen aufeinander. Die Pandemie hat Kund*Innen nochmals gelehrt, dass zu einem gelungenen Urlaub nicht nur ein schönes Hotel und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis gehört. Auch die fachlich gute Beratung und der Service der Reisebüros sind in der Wertschätzung der Kund*Innen ganz nach oben gerückt. Das ist ein sehr ermutigender Gedanke für den stationären Vertrieb”, führt Detlef Schroer weiter aus. „Ich bedanke mich bei den BEST-REISEN-Vorständen Frank Winkler und Cornelius Meyer wie auch bei den Kollegen von Olimar und Bentour, Markus Zahn und Deniz Ugur. Der Austausch zum B4C-Sortiment war fair, konstruktiv und hat Spaß gemacht. Und Freude an der Arbeit war rar in den letzten 14 Monaten.“

  • 10.05.2021 | Re-Start am Mittelmeer: SunLodge wird Sortimentspartner von BEST-REISEN

    Filderstadt, 10. Mai 2021.

    Der Campingurlaub-Spezialist Suncamp ist mit seiner Glamping-Marke SunLodge zu den Sortimentspartnern der Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN gestoßen. Das niederländische Unternehmen mit Produktschwerpunkt am westlichen Mittelmeer geht damit bewusst in den stationären deutschen Reisevertrieb – und zwar exklusiv mit den BEST-REISEN-Büros.

    „Wir freuen uns außerordentlich darüber, Suncamp/SunLodge in unserem Sortiment zu begrüßen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Die Glamping-Produkte von SunLodge bieten hochwertige Ferienanlagen mit abenteuerlichen Safarizelten und luxuriösen Mobilheimen, die an Komfort, Ausstattung und Stil nichts zu wünschen übrig lassen. Sie sind ein echter USP für unsere Reisebüros und ein wichtiges Ergänzungsprodukt für alle Kunden, die im kommenden Urlaub Wert auf Eigenanreise und eigene Räume legen.“

    BEST-REISEN sieht Suncamp/SunLodge als Teil eines Re-Start-Angebots für die Mitglieds-Reisebüros, das bereits Spezialisten für Urlaub mit Eigenanreise in Deutschland und Europa umfasst. Kunden, die klassischen Erholungsurlaub suchen und trotzdem auf Abstand und Hygiene achten wollen, sind in einer Ferienanlage genau am richtigen Ort. Hier können Familien unter sich bleiben und gleichzeitig alles unternehmen, was sie von Pauschalreisen am Mittelmeer kennen. Mit hochwertigen Anlagen an der Adriatischen Küste in Italien und Kroatien, am Gardasee, in der Region Languedoc-Roussillon in Frankreich, an der Costa Brava und der Costa Dorada in Spanien sind beliebte Qualitäts-Zielgebiete im Programm von Suncamp/SunLodge vertreten.

    „Suncamp/SunLodge sind schon seit einigen Jahren von Deutschland aus buchbar, allerdings ausschließlich online bei uns direkt. Wir kennen die deutsche Kundschaft, wir haben deutschsprachige Hotlines und Chatlines und sind Mitglied im DRV. Für Glamping, also für luxuriöse Ferienanlagen in klassischen Urlaubsregionen, sehen wir großes Potenzial“, sagt Pieter Melieste, Manager Touroperating bei Suncamp. „Daher haben wir uns entschlossen, den Schritt in den stationären Reisevertrieb in Deutschland zu gehen. Weil Qualitätsangebot und Qualitätsvertrieb sich anziehen, sind wir auf BEST-REISEN zugegangen. Wir freuen uns über den Platz im Stammsortiment der Kooperation und versprechen eine partnerschaftliche und faire Zusammenarbeit. Gemeinsam werden wir vom Re-Start profitieren.“

  • 04.05.2021 | BEST-REISEN: Gut aufgestellt für den Re-Start und für neue Formen der Zusammenarbeit
                               zwischen Reisebüros und Veranstaltern

    Filderstadt, 04. Mai 2021.

    - Geschäftsentwicklung im Berichtsjahr 2019/20

    - Jahresdividende für Geschäftsjahr 2019/20 entfällt

    - Neue Aufsichtsratsmitglieder gewählt

    - Vorstand stellt Re-Start-Kampagnen und Digitalpaket vor

    - Neues Label für die Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern

     

    Die Aktionäre der BEST-RMG Reisen Management AG und ihrer Marke BEST-REISEN blickten auf der virtuellen Hauptversammlung am 4. Mai 2021 auf das schwierigste Geschäftsjahr in der Geschichte der Touristik zurück. „Im März 2020 – mit dem Aus für das Leben, wie wir es bis dahin kannten – brach eine Apokalypse über unsere Branche herein von bislang undenkbarem Ausmaß. Seit nunmehr fast 15 Monaten hält die Pandemie unser Land im Würgegriff gefangen“, so Cornelius Meyer, Vorstand Marketing und Vertrieb bei BEST-REISEN, beim Bericht des Vorstandes an die Mitglieder. „Dabei haben wir die Zukunft nie aus den Augen verloren. Wir können alle stolz darauf sein, dass wir die Krise gemeinsam genutzt, uns digital neu aufgestellt und unsere Zusammenarbeit mit den Veranstalterpartnern neu definiert haben. Dass wir sogar im Krisenjahr 2020 rund 30 neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen durften und diese Zahl 2021 sogar noch übertreffen werden, zeigt, dass die Kooperation, die den Reisebüros gehört, gerade auch in schwierigen Zeiten eine hohe Anziehungskraft besitzt.“

    Geschäftsentwicklung

    „Die Krise hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, in guten Jahren vorzusorgen und Rücklagen zu bilden. Auch wenn sich niemand eine Krise solchen Ausmaßes vorstellen konnte, haben wir immer mit genügend Vorsicht gewirtschaftet. Das hat sich nun ausgezahlt“, kommentiert Antje Landwehr, Vorsitzende des Aufsichtstats, in ihrem Lagebericht. „Wer aber heute noch darauf wartet, dass es im Reisebüro wieder so wird, wie es einmal war, der wird spätestens am Ende des Jahres 2021 hart aufschlagen. Aus diesem Grund haben wir die Digitalisierung in der Zentrale sowie in den Reisebüros nochmal deutlich angeschoben. Aus der Zentrale und dem Aufsichtsrat wurden alle Kräfte gebündelt, um unsere Büros bestmöglich durch diese Pandemie zu begleiten – und jetzt arbeiten wir mit Hochdruck daran, unsere Mitglieder für den Re-Start zu rüsten. Im Anschluss an unsere digitale Hauptversammlung setzen wir mit dem Zukunftsdialog hier ein deutliches Zeichen.“

    Die Hauptversammlung folgte dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat und stimmt der Aussetzung der Jahresdividende zu.

    Aufsichtsrats-Wahlen

    Während der Hauptversammlung fanden turnusgemäß Wahlen für Aufsichtsratspositionen statt. Erich Schuster vom Reisebüro S&K Die Reiseinsel trat zur Wiederwahl an und wurde bestätigt. Ute Marx, vom Reisebüro Knauss-Reisen schied aus. Ihr folgt Holger Crone von der Reise-Center Leikauf GmbH.

    Beirats-Wahlen

    Ebenfalls turnusgemäß fanden bei der Hauptversammlung Beiratswahlen statt. Wiedergewählt wurden Gudrun Vecellio del Monego, Reiseverkehrskauffrau aus Oberursel für die Region 03 und Daniel Rosendahl, Reiseverkehrskaufmann aus Greven für die Region 06. Neuer Berat in der Region 07 ist Volker Schmidt, Touristikfachwirt (IHK) aus Mörlenbach.

    Einführung eines neuen Sortimentslabels

    Seit dem Frühjahr 2020 beschäftigte sich die BEST-REISEN-Zukunftswerksatt – eine Mitgliederinitiative der Kooperation- mit den Herausforderungen in der Zusammenarbeit zwischen Reisebüros und Reiseveranstaltern. Entwickelt wurde ein 24-Punkte-Programm, dessen Ziel es ist, Störfaktoren in der Zusammenarbeit von vorneherein zu eliminieren und die Berührungspunkte so zu gestalten, dass sich beide Seiten voll auf das Kundenwohl konzentrieren können. Daraus hat die Kooperation eine Zusatzvereinbarung entwickelt, die den Sortimentspartnern zukünftig als aufmerksamkeitsstärkendes Add-On angeboten wird. Das Besondere: Drei Veranstalterpartner waren von Anfang an in die Entwicklung des neuen Sortimentslabels eingebunden, so dass erstmals in der Geschichte der Branche die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Vertrieb und Produkt gemeinsam und auf Augenhöhe geschaffen wurden.

    In seiner Grundsatzrede analysierte Vorstand Cornelius Meyer das Verhältnis zwischen Reiseveranstaltern und dem Reisevertrieb. „Dass die Kunden nicht zu Netzanbietern abwandern, wird maßgeblich davon abhängen, ob sie die Ansprache entlang der gesamten Customer Journey als eine Synthese aus Vertrieb und Produkt wahrnehmen. Nichts sollte den Betreuungsfluss stören. Nur dann werden sie ihren Urlaub weiterhin als Veranstalter- und Reisebürokunde buchen. Mit dieser neuen Vereinbarung werden wir die in den vergangenen Jahren entstandenen Kontroversen zum Wohle der Kunden beilegen und uns auf den Wert einer gelungenen Arbeitsteilung besinnen“, sagte Meyer. „Die Vereinbarung schafft einen Konsens zur gegenseitigen Loyalität ohne Hintertürchen, stattdessen mit einer zweistelligen Provision ab der ersten Buchung sowie klaren Regelungen zum Umgang mit den Kundendaten, der Preisgestaltung und in der Werbung.“

    Hinweis an die Redaktionen: Über die Hintergründe und Auswirkungen des Partnerschaftslabels wird BEST-REISEN in den kommenden Wochen weiter informieren.

    Am Nachmittag des 4. Mai 2021 widmeten sich die BEST-REISEN-Mitglieder dem Zukunftsdialog mit zwei Schwerpunkten: 1. Digitalisierung und 2. Austausch und Dialog.

    Diskussionsrunde

    Unter dem Motto „Wer sich heute digitalisiert, wird morgen ein Gewinner sein“ tauschten sich Mitglieder von BEST-REISEN im Rahmen einer Talkrunde über ihre Erfahrungen bei der digitalen Transformation sowie über die Vorteile und Möglichkeiten von BEST-Connect aus. Häufiges Thema dabei war die Prozessbeschleunigung durch die Automation und die damit einhergehenden Erfolge, zum Beispiel bei der Generierung von Google-Bewertungen.

    „Wir teilen die Euphorie für diesen digitalen Weg und sehen darin sowohl die Haltung als auch den Willen unserer Kooperation, ganz vorne mitzuspielen. Deshalb haben wir BEST-Connect-Schnittstellen zu allen gängigen Mid-Office-Systemen geschaffen. Es geht darum, alle Mitglieder an den Fortschritten teilhaben zu lassen, ohne die unternehmerische Freiheit einzuschränken. Mir ist kein ähnlich umfassendes Instrument für den Omnichannel-Reisevertrieb bekannt. Technisch schließen wir mit den OTAs auf, menschlich gehen wir weit darüber hinaus“, so Cornelius Meyer.

    Einen wichtigen Impulsvortrag zur Entwicklung der digitalen Welt kam von NumBirds-Geschäftsführer Oliver Nökel. Unter dem Titel „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Datenpunkte“ erklärte er die Vorteile Künstlicher Intelligenz, und wie diese den BEST-REISEN-Mitgliedern zukünftig mit BEST-Connect zur Verfügung stehen wird.

    Digitalpaket

    Darüber hinaus legt die Kooperation in Zusammenarbeit mit Partnern ein Digitalpaket auf, das sich an den Positivlisten zur Digitalisierung in der Überbrückungshilfe III orientiert. Es umfasst sowohl digitale Tools und Anwendungen als auch ein umfangreiches Schulungs- und Communityangebot. „Digital Leadership im stationären Vertrieb ist unser Ziel. Der professionelle Einsatz von Homepage, Social Media, Google, Onlineberatung, digitaler Kundenpflege, automatisierter Personalisierung und KI-gestützer Angebotskommunikation, das und noch viel mehr vermittelt unser digitales Kraftpaket für Einsteiger und Fortgeschrittene“, erklärte Frank Winkler, Vorstand Finanzen & IT, den Wert des Pakets.

    Re-Start-Marketingpakete

    „Es gibt mehr und mehr Hinweise, dass der Sommerurlaub möglich sein wird. Die Freiheitsrechte für Geimpfte umfassen auch die Reisefreiheit. Viele Länder öffnen ihre Grenzen und touristischen Angebote wieder. Jetzt heißt es: Gerade jetzt ist es von besonderer Bedeutung, sich bei den Kunden zu zeigen“, fordert Cornelius Meyer die Mitglieder von BEST-REISEN auf. Dies kann über BEST-Connect und zusätzlich auch über die Re-Start-Kampagnen geschehen, die von der BEST-REISEN-Zentrale zur Verfügung gestellt werden. Neben individualisierbaren Social-Media-Filmen zu den Vorteilen einer Buchung im Reisebüro, können die Mitglieder zukünftig von einem Picture-Posting Package profitieren, also einem digitalen Jahreskalender, mit dem den Reisebüros pro Woche ein Social-Media-Posting inklusive Thema, Bild und Text bereitgestellt wird. „Ohne Zeitaufwand für Motive und Urheberrechte kann das Reisebüro so sein kommunikatives Grundrauschen im Netz sicherstellen“, erklärte Meyer die Idee hinter den Angeboten.

    Für Reisebüros – Von Reisebüros

    Einmal mehr erweckte die Kooperation ihren Leitsatz zum Leben. „Gemeinsamer Austausch und gegenseitige Inspiration sind Grundpfeiler von BEST-REISEN“, sagte Vorstand Winkler und forderte die Mitglieder zum Knowhow-Transfer untereinander auf. Im zweiten Teil des „Zukunftsdialogs“ präsentierten mehrere Mitglieder ihre individuellen Re-Start-Konzepte und Marketingideen, bevor Aufsichtsrat und Vorstand sich in offener Runde den Fragen der Mitglieder stellten.

  • 03.05.2021 | BEST-REISEN startet die 4. Nachwuchs-Offensive

    Filderstadt, 03. Mai 2021.

    Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN trotzt der Covid-19-Pandemie und legt die mittlerweile 4. BEST-REISEN-Nachwuchs-Offensive auf: 41 Auszubildende aus den Büros der Kooperation erhalten von Mitte April bis in den September 15 Online-Schulungen mit Reisebüro-Trainerin Margit Heuser sowie mindestens zehn Schulungen der BEST-REISEN-Veranstalter-Partner. Die ersten Veranstaltungen zum Einstieg, zum Umgang mit Kundeneinwänden und zur digitalen Kundenberatung gingen bereits erfolgreich über die Bühne.

    „Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, Auszubildende in Reisebüros zu schulen, als die kommenden Monate – denn wenn das Reisegeschäft wieder anzieht, können sie mit ihrem frisch erworbenen Wissen erheblich dazu beitragen, die zu erwartende Nachfrage effektiv zu bedienen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN. „Die BEST-REISEN-Nachwuchs-Offensive mit ihren professionellen Beratungs- und Verkaufs-Trainings und dem direkten Kontakt zu den Veranstaltern unseres Sortiments stattet die jungen Leute mit allem aus, was sie für diese Aufgabe brauchen. Wir freuen uns sehr, mit diesem erprobten und erfolgreichen Konzept unsere Mitglieder beim Reise-Neustart zu unterstützen.“

    Die Themen der 15 Online-Schulungen mit Margit Heuser reichen von grundlegenden Fertigkeiten wie der Bedarfsermittlung bis zum Training von Verhandlungsgeschick mit schwierigen Kunden – dazu kommt ein Extra-Termin zur digitalen Kundenberatung. Die mindestens zehn Termine mit den Veranstaltern konzentrieren sich auf die wichtigsten Produkte der BEST-REISEN-Sortimentspartner.

    Der Fokus der 4. BEST-REISEN-Nachwuchs-Offensive liegt aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation auf digitalen Veranstaltungen. Anfang Mai erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Begrüßungspaket mit verschiedenen Give-Aways der Sortimentspartner und von BEST-REISEN, um sie herzlich in der Reisebranche willkommen zu heißen und auf die kommenden Schulungsmaßnahmen einzustimmen.

    Für den Juni plant BEST-REISEN zudem die sogenannten digitalen BEST-Azubi-Talks. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen der direkte (digitale) Austausch mit den Partnern zur aktuellen Situation, der Re-Start-Phase und zu den zukünftigen Entwicklungen. Zudem führt Vorstand Cornelius Meyer den Nachwuchs in die wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhänge der Reisebranche ein und ordnet die Kooperation BEST-REISEN in die touristische Vertriebslandschaft ein. Neben den Serviceleistungen und digitalen Tools geht es dabei auch um die Verfassung als Aktiengesellschaft, die den Reisebüros gehört.

    Auf diese Weise schaffen die BEST-Azubi-Talks über die Vermittlung von Fachwissen hinaus wichtige persönliche Kontakte in die Branche und in die Kooperation.

    Folgende Veranstalter und Leistungsträger bieten im Rahmen der Nachwuchs-Offensive Schulungen an: AIDA Cruises, Aldiana, Allianz Travel, Condor, DER Touristik, ERGO Reiseversicherung, Flughafen Stuttgart, MSC Cruises, Norwegian Cruise Line, schauinsland-reisen.

  • 27.04.2021 | Rekord-Teilnahme für die digitale „WeltKlasse“-Expertenakademie

    Filderstadt, 27. April 2021.

    Die mit 340 Anmeldungen bislang bestbesuchte „WeltKlasse“-Expertenakademie von BEST-REISEN ist mit durchweg positiven Beurteilungen durch die Teilnehmer zu Ende gegangen.

    „Unser Ziel war es, nicht nur eine digitale, sondern auch eine emotionale WeltKlasse-Expertenakademie zu bieten“, sagt Bianca Bauer, Leiterin Marketing & Events bei BEST-REISEN. „Daher gab es auch besondere Abendveranstaltungen wie ein ,Couchgeflüster‘ mit Social-Media-Tipps in gemütlicher Atmosphäre oder auch unsere ,Küchenparty‘ am Donnerstagabend. Gemeinsam mit den Teilnehmern zu Hause wurde ein Spargel-Risotto gekocht, und die Live-Band Cologne Unplugged sorgte mit ihrer Musik für dasrichtige Ambiente.“

    „Es war auch für uns eine neue und auf jeden Fall besondere Erfahrung. Der virtuelle und digitale Austausch funktionierte bestens, aber wir freuen uns natürlich auf ein echtes Wiedersehen“, so Michael Geidel, Leitung Vermarktung und Außendienst.

    Bianca Bauer ergänzt: „Es war uns aber wichtig, die WeltKlasse-Expertenakademie nicht abzusagen, sondern in dieser etwas anderen Form anzubieten, um unseren Mitglieds-Reisebüros Informationen und Produktwissen mitzugeben und sie für einen hoffentlich baldigen Re-Start vorzubereiten. Und auch den Veranstaltern wollten wir die Möglichkeit geben, mit unseren Büros in Kontakt zu treten und über Neuigkeiten zu informieren. Nicht zuletzt wollten wir vor allem nach vorne schauen und eine Perspektive geben. Ich denke, das ist uns gut gelungen – eine Teilnehmerin schrieb anschließend auf Facebook, es sei schön, ein wenig das Gefühl zu haben, es gehe wieder los.“

    Die jährliche Fortbildungsveranstaltung der Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN für ihre Mitglieder war vom 21. bis zum 23. April 2021 vollständig digital abgehalten worden. 45 Partner aus dem Veranstalter- und Leistungsträger-Sortiment der Kooperation sowie von Fremdenverkehrsämtern und Technologieanbietern nutzen diese Möglichkeit des Austausches mit den BEST-REISEN Partnern.

  • 20.04.2021 | BEST-REISEN meldet Teilnahmerekord für die „WeltKlasse“-Expertenakademie

    Filderstadt, 20. April 2021.

    Mit 322 Anmeldungen aus den Mitglieds-Reisebüros erreicht die diesjährige „WeltKlasse“-Expertenakademie von BEST-REISEN einen neuen Teilnahme-Rekord. Die jährliche Fortbildungsveranstaltung, die in dieser Woche (21. bis 23. April 2021) über die digitale Bühne geht, bietet den bewährten Mix aus Produkt-Updates und übergeordneten Reisebüro-Themen. 45 Partner aus dem Veranstalter- und Leistungsträger-Sortiment der Kooperation sowie von Fremdenverkehrsämtern und Technologieanbietern beteiligen sich 2021 an der Akademie.

    „Nie war die ,WeltKlasse‘-Expertenakademie so wichtig wie in diesem Jahr. Alle Veranstalter und Leistungsträger des BEST-REISEN-Sortiments haben auf die eine oder andere Weise auf die Pandemie-Situation reagiert. Die Akademie bietet unseren Mitgliedern die Plattform, um diese Neuerungen, Änderungen und Aktualisierungen gebündelt abzuholen und sich im Austausch mit den Partnern auf den neuesten Stand zu bringen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „So können wir mit aktuellem Wissen und frischem Schwung den Neustart anpacken. Die Rekord-Teilnehmerzahl zeigt, dass die ,WeltKlasse‘-Expertenakademie diesen Nerv trifft.“

    Im Mittelpunkt stehen Informationen und Anregungen der Partner für die Re-Start- und die Postpandemiephase. Also gerade auch die Reiseversicherer mit ihren Covid-19-Schutzpaketen sowie mehrere Programmpunkte zum Thema Deutschlandurlaub, dem gerade in der Anfangsphase eine besonders hohe Bedeutung zukommen wird. Klassische Beratungsthemen wie „Kommunikation & Köpersprache der Kunden richtig deuten (auch online)“, „Einwandbehandlung und Argumentationshilfe beim Beratungshonorar“ und „Tipps & Tricks für Social Media“ widmen sich aktuellen Herausforderungen des Reisebüro-Managements. Die BEST-REISEN-eigene Marketing-Plattform BEST-Connect wird ebenso vorgestellt wie Tipps für die anspruchsvolle Kundenberatung in Covid-19-Zeiten und neue Produkte für die weitere Digitalisierung der Reisebüroprozesse.

    Auch die digitale Ausgabe der „WeltKlasse“-Expertenakademie bietet klassische Programmpunkte zum Austausch und zum Networking: Die Reisemesse findet zweimal als Chat mit Leistungsträgern statt, und Bianca Bauer und Michael Geidel von BEST-REISEN laden alle Mitglieder für Donnerstagabend zur virtuellen Küchenparty mit Live-Musik von Cologne Unplugged.

    „Wir werden dafür sorgen, dass auch eine mehrtägige digitale Fortbildungs-Veranstaltung Spaß machen kann“, sagt Cornelius Meyer. „Perspektivisch aber freuen wir uns alle, wirklich alle, auf das nächste Live-Event von BEST-REISEN. Und das wird kommen, das verspreche ich.“

  • 31.03.2021 | Es reicht! Das politische Branchenbashing muss ein Ende haben!

    Ein Kommentar von Cornelius Meyer

    Seit nunmehr einem Jahr windet sich die deutsche In- und Auslands-Tourismusindustrie in einem permanenten Zustand zwischen Hoffen und Bangen und erlebt nun mit der Diskussion rund um das letztlich nicht verhängte Reiseverbot einen empathischen Tiefpunkt im Umgang der Politik mit rund 3 Mio. Beschäftigten dieser Branche.

    Kein Rezeptionist, kein Pilot, kein Expedient und auch kein Reiseleiter ist schuld an der Pandemie, und doch müssen wir seit über zwölf Monaten eine öffentliche Diskussion über uns ergehen lassen, die unsere Arbeit und unseren Kundenservice an den Rand einer Schmuddelecke stellt. Eine Diskussion, die regelmäßig durch unreflektierte Statements von Politikern angeheizt wird, ohne damit einen Nutzen zu stiften.

    Dabei ist das Mantra-gleiche Abraten von Reisetätigkeiten das eine, die Diskreditierung unserer Branche aber etwas ganz anderes. Wenn u.a. der deutsche Tourismussektor, der seit über 50 Jahren blüht und der noch im Jahr 2019 eine Bruttowertschöpfung in Höhe von über 213 Mrd. Euro hervorgebracht hat, bereits im August 2020 von einer FDP-Spitzenpolitikerin als „totgerittene Branche“ bezeichnet wird und im März 2021 ein Mallorca-Urlaub vom Grünen-Chef mit „Koma-Saufen und einem Corona-Gelage“ gleichgesetzt wird, dann führt das zwar zu ganz viel Kränkung und Frust bei den Betroffenen, trägt aber in keiner Weise zur Bekämpfung des Infektionsgeschehens bei.

    Was bringt Verantwortungsträger eigentlich dazu, die Existenzen und Existenzgrundlagen fleißiger Kollegen, Mitarbeiter und Steuerzahler so unsensibel und pauschal zu denunzieren?

    Wissen diese Herrschaften denn nicht, dass man genau auf diese Art und Weise den Kontakt zu den Menschen verliert? Hier wird kein Mitgefühl für in Not geratene Arbeitnehmer transportiert, sondern gespalten und polarisiert. Denn genau so kommen treue Bürger überhaupt erst auf den Gedanken von „die da oben, wir da unten“. Doch wie konnte es so weit überhaupt kommen?

    Wenn die bundespolitische Chefin der SPD vor wenigen Tagen auf Twitter erklärt: „Das Gefühl einer großen Ohnmacht macht sich breit, angesichts der dritten Welle. Klar ist: Wir müssen Kontakte – wie im letzten Frühjahr – auf einen engen Kreis und das Nötigste beschränken und wo immer möglich im Homeoffice arbeiten und in Distanz lernen“, dann wird deutlich: Das politische Deutschland fühlt sich ohnmächtig im Kampf gegen das Virus und ist im März 2021 in Sachen Krisenmanagement keinen Schritt weiter als im März 2020. Nach einem Jahr im Ausnahmezustand fehlen noch immer Mut, Kreativität, Dynamik. Und obwohl im Februar 2021 das RKI klassische Urlaubstouristen vom Vorwurf der Virusverschleppung freispricht, wird der Schwarze Peter an uns weitergegeben, denn eine Differenzierung zwischen ethnischem Reiseaufkommen und Erholungstourismus wird entweder mutwillig oder fahrlässig unterlassen. Ein generelles Reiseverbot, das von oberster, uniongeführter Stelle angestoßen wurde, als ultimativer Stempel zum Sündenbock – weniger politische Empathie für die am stärksten betroffene Branche und ihre Arbeitnehmer geht wohl kaum. Daran ändert auch die juristische Absage an die Pläne nichts.

    Denn wenn sich die politische Führung so klar und einig darüber ist, dass Reisetätigkeiten die Übeltäter dieser Krise sind, warum wurde das dann nicht in aller Deutlichkeit manifestiert und dementsprechend konsequent gehandelt? Mit einem bedarfsgerechten Hilfs- und Überbrückungsprogramm für die Branche, das sich an eindeutigen Kennzahlen orientiert und nicht zuerst den einen und dann den anderen benachteiligt? Aus dem „Wumms“ wurde für viele ein „Wümmschen“, aus der Bazooka eine Schreckschusspistole.

    Für jede bisherige Überbrückungshilfe mussten wir kämpfen, und ja – sogar auf die Straße gehen. Permanent müssen unsere Verbände unsere Geschäftsmodelle erklären, und dann wird im Nachhinein doch wieder herumgedoktert. Willkür anstelle von Transparenz, Bürokratie anstelle von Hoffnung.

    Ein Leben zwischen Zuckerbrot und Peitsche ist für viele Beschäftigte unserer Branche zur neuen Realität geworden. Völlig überflüssige Prozess- und Anschaffungskosten – heute dürfen wir zwei Schritte nach vorne, morgen müssen wir drei zurück. Fatalismus und Resignation machen sich breit in diesem Land, wo wir so dringend Perspektiven und Zuversicht bräuchten. Denn was sollen kluge Hygienekonzepte, wenn dann doch wieder nur der „Lockdown“ gezogen wird?

    Und so kommt man unweigerlich an den Punkt, an dem man sich fragt: Kann eine Krise in diesem Ausmaß mit einer solch eindimensionalen Herangehensweise wirklich gemeistert werden?

    Zu Beginn der Pandemie wurde lautstark proklamiert, dass „die Menschheit durch die Corona-Pandemie vor der größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ stehe. Wenn man sich das vor Augen hält, dann wird klar, wie wichtig Alternativen zum Lockdown, wie wichtig Strategien wären. Denn wer im Krieg auf jeden Angriff gleich reagiert, dem wird schnell der Garaus gemacht. Und nur wer Strategien entwickelt, kann diese bei Bedarf auch anpassen. Dass so etwas geht, zeigt die Stadt Tübingen seit einem Jahr! Und dass hier nun ebenfalls die Zahlen wieder steigen, liegt nicht an der eigenen Strategie – sondern an der Strategielosigkeit ringsherum.

    Denn leider lässt sich das Virus auch nicht auf eine Waffenruhe ein. Trotzdem gehen die Gesundheitsämter jedes Wochenende in die Pandemiepause. Und über Ostern sollen nun auch noch die Impfzentren dichtmachen. Im Klartext: Feuer frei für Infektionen! Der erhobene Zeigefinger unserer Politiker auf der einen, Stillstand in der Krisenbewältigung auf der anderen Seite. So betrachtet, darf es doch wirklich nicht verwundern, dass das Vertrauen der Menschen in die Krisenkompetenz von Bund und Ländern mittlerweile signifikant abnimmt. Impfdebakel, Testmisere und Korruptionsskandale noch nicht hinzugerechnet.

    Denn es gibt in diesem Land inzwischen so hohe Kollateralschäden, die in der politischen Diskussion einfach aus- oder überblendet werden. Kinderwohl, Frauenwohl, Familienwohl und ja – auch Selbstständigen- und Unternehmerwohl. Wo sind die Innenministerien, wo die Kultusministerien? Brauchen wir diese Institutionen noch, wenn sie sich in einer solchen Notlage vor allem wegducken?

    Man sollte meinen, die Aufgabe unserer politischen Führung läge darin, alles dafür zu tun, um jeden Bürger und alle Lebensbereiche so gut wie möglich durch die Bedrohungen zu führen, sprich: auch einfach mal nach links und rechts zu schauen. Mit einer frühzeitigen und konsequenten, bundesweiten Umsetzung des Tübinger Modells hätte man Branchen wie den Einzelhandel und die Gastronomie unterstützt und dadurch viel Geld gespart. Geld z. B. für eine zielgerichtete, branchenspezifische Rettungspolitik. Zumindest wäre es einen Versuch wert gewesen. Von der Bedeutung für die Lebensqualität ganz zu schweigen.

    Es ist legitim, die eigene Enttäuschung über das deutsche Krisenmanagement zum Ausdruck zu bringen – gerade in einer Branche, die in guten Zeiten einen herausragenden volkswirtschaftlichen Beitrag leistet und die nun zum Prügelknaben und zum Stiefkind degradiert wird. Es gibt Autogipfel, obwohl die Unternehmen Gewinne erzielen. Doch ein Tourismusgipfel? Fehlanzeige. Dabei waren wir einmal Reiseweltmeister.

    Es gibt eine Disruption ohne Disruptoren. Denn wenn die politischen Maßnahmen keinen anderen Konsum als Online zulassen, ist ein überproportionales Wachstum in diesem Segment auch keine Leistung. Natürlich ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch und ist bei uns längst angekommen. Doch es ist politisch scheinheilig, den stationären Handel nun auf einmal als rückständig abzutun. In einem Land, in dem Behörden noch mit Faxgeräten arbeiten, hat auch der persönliche Tauschhandel noch seine Legitimation. Schon mal was von „Vorbildfunktion“ gehört? Und das vor allem amerikanische Giganten wie Amazon von der Schließungspolitik profitieren, zeigt ja, wo Deutschland digital steht.

    Und so wäre es höchste Zeit für neue, ganzheitliche, politische Impulse. Für Strategien und Konzepte, für die Fürsorge und nicht das Bashing von notleidenden Branchen.

    Liebe Politikerinnen und Politiker aller Parteien, wir, die Beschäftigten der deutschen Tourismusbranche, sind nicht schuld an Covid-19. Und wir sind auch keine verantwortungslosen Knallköpfe, die die Menschen aus Habgier zu infektiösen Strandorgien animieren.

    Nein – unsere Branche kämpft um ihre Existenz, und wenn die Hilfen vom Staat nicht reichen, dann sind wir dazu gezwungen, jeden Strohhalm zu ergreifen, der uns dabei hilft. Die Menschen wollen reisen, wollen raus aus dem deutschen Gewahrsam, und solange es keine eindeutigen, nachvollziehbaren und fairen Regeln dazu gibt, werden – ja, müssen – wir ihnen diesen Wunsch erfüllen. Das ist unser Job, nichts anderes, und nichts Verwerfliches.

    Lassen Sie uns nicht mehr hängen, sondern machen Sie sich bitte ein echtes Bild von unserer Branche und unserer Lage. Hier geht es nicht nur darum, einen Großkonzern mit Milliarden zu stützen, sondern hier geht es auch und vor allem um einen gesunden Mittelstand, der den deutschen Bürgern ein vielfältiges und sicheres Reiseangebot macht.

    Wenn wir dieses Angebot aussetzen sollen, dann müssen wir darüber reden, und zwar miteinander und nicht gegeneinander. Dann müssen konstruktive Pläne entwickelt werden, die den Unternehmen und den Reisewilligen eine Perspektive geben. Hören Sie einfach auf, mit blindem Aktionismus und irreführenden Aussagen den Ruf unserer geliebten, soliden und rechtschaffenden Branche zu beschädigen. Drei Millionen Beschäftigte und zuletzt 70 Millionen Touristen werden es Ihnen danken.

    Filderstadt, 31. März 2021

    Cornelius Meyer ist Diplom-Betriebswirt und als langjähriger Touristiker ein Marketing-Profi. Seit 2007 führt er als einer von zwei Vorständen die BEST-RMG Reisen Management AG/BEST-REISEN. Die Vertriebskooperation, die ausschließlich Reisebüros gehört, vereint 650 inhabergeführte Reisebüros, die sich durch ausgeprägte Dienstleistungsqualität auszeichnen.

  • 03.12.2020 | 97 Prozent Abdeckung: BEST-Connect verarbeitet jetzt Daten aus
                               6 Mid-Office-Systemen für das Machine Learning

    Filderstadt, 03. Dezember 2020.

    97 Prozent Abdeckung: BEST-Connect verarbeitet jetzt Daten aus 6 Mid-Office-Systemen für das Machine Learning

    Filderstadt, 3. Dezember 2020. BEST-Connect, die KI-Digitalplattform der Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN, verfügt jetzt über Schnittstellen zu sechs gängigen Mid-Office-Systemen. Damit kommt die Plattform auf eine Abdeckung von 97 Prozent im Reisebürosektor. BEST-Connect kann so die Daten der BEST-REISEN-Mitglieder in ihren jeweiligen Datenformaten übernehmen und vereinheitlichen. Dieser ständig aktualisierte homogene Datenpool, der alle datenschutzrechtlichen Vorgaben erfüllt, bildet die Grundlage für die Prozesse des maschinellen Lernens, mit denen BEST-Connect die umfassende vollautomatisierte Personalisierung von Reiseangeboten kontinuierlich weiterentwickelt.

    „Als Kooperation, die den Reisebüros gehört, überlässt BEST-REISEN es den Mitglieds-Unternehmen, für welche IT sie sich entscheiden. Wir sehen es als Aufgabe der Zentrale, die Daten zu vereinheitlichen. Und genau das machen wir“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb bei BEST-REISEN. „Um BEST-Connect zu nutzen, ist das Mid-Office-System nicht entscheidend – das ist in der Branche einzigartig. BEST-REISEN ist damit digital zu 100 Prozent schlagkräftig aufgestellt und setzt die eingeschlagene Omnichannel-Strategie konsequent fort. Denn mit BEST-Connect besitzen Reisebüros automatisch eine App und eine Homepage – beides in State-of-the-art-Technologie. Wenn die Reisenachfrage wieder steigt, stehen unsere Büros voll aufgerüstet bereit, um alle Chancen zu nutzen.“

    Die sechs Mid-Office-Systeme sind: „Synccess“ von ZIEL, „myJACK“ von Bewotec, „Midoco Midoffice“ von Midoco, „.BOSYS“ von .BOSYS, „Schmetterling ARGUS“ von Schmetterling und „xMid“ von TraSo.

    Ein bisschen Hintergrund

    Bei jeder Buchung – gleichgültig, über welchen Kanal – landen die Buchungs-/Kundendaten im Mid-Office-System des jeweiligen Reisebüros. Von dort werden sie für die Buchhaltung an das Back-Office übergeben. Allerdings nutzt jedes Mid-Office-System seine eigenen Datenformate, weshalb zum Beispiel Franchisesysteme, oft ein bestimmtes Mid-Office-System verpflichtend voraussetzen.

    BEST-Connect tauscht sich mit den verschiedenen Mid-Office-Systemen in den verschiedenen Datenformaten aus und übersetzt die Formate in ein eigenes. Diese Synchronisation hat zur Folge, dass BEST-Connect über einheitliche Buchungsdaten verfügt, unabhängig von der Herkunft.

    Damit sind zum einen unabhängige und vollständige Analysen möglich, etwa zur Umsatzentwicklung oder zu den beliebtesten Hotels, Zielgebieten und zur Performance einzelner Reiseveranstalter. Zum anderen bilden die Daten die Grundlage für ein reisebüroübergreifendes Machine Learning. Denn je mehr Daten das System verarbeitet, umso effektiver werden Algorithmen entwickelt und angewendet – was für die vollautomatisierte Personalisierung von großer Bedeutung ist.

  • 17.11.2020 | BEST-REISEN zieht Zwischenfazit: Reisebüro-Taskforce zur Pandemie-Bekämpfung
                               muss von unten entstehen

    Filderstadt, 17. November 2020. Gut zwei Wochen nach ihrem Vorschlag, Reisebüros könnten als Taskforce die Gesundheitsämter in der Pandemie-Bekämpfung unterstützen, zieht die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN ein erstes Fazit. Die wichtigste Erkenntnis: Die Idee stößt bundesweit bei Reisebüros, in den Medien und vor allem in der Bevölkerung auf eine breite Zustimmung, allerdings kann eine solche Taskforce nicht durch den Verwaltungsakt eines Bundesministeriums entstehen, sondern die Reisebüros müssen sich dezentral bei den lokalen Gesundheitsämtern bewerben.

    Das ist auch die Essenz eines Antwortschreibens, mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Vorschlag reagierte. Sein Referat L 4 wies BEST-REISEN darauf hin, „dass für den Vollzug des Infektionsschutzgesetzes und damit auch für die Risikobewertung die Bundesländer sowie ihre Kommunen und Städte verantwortlich sind“. Spahn empfiehlt daher, „sich ggf. mit Ihrem Anliegen an die zuständige Stelle zu wenden“.

    Viele BEST-REISEN-Mitgliedsbüros haben in den vergangenen 14 Tagen bereits in diesem Sinne gehandelt und den Musterbrief, den BEST-REISEN online zur Verfügung gestellt hat, für Bewerbungen bei ihren Gesundheitsämtern genutzt.

    • Von einer Reihe von Ämtern kamen Absagen. Dabei wird unter anderem darauf verwiesen, dass Kontaktverfolgung eine hoheitliche Aufgabe sei, die nicht an Privatpersonen vergeben werden dürfe. An anderer Stelle werden medizinische Kenntnisse vorausgesetzt oder wird der Aufwand zur Einarbeitung als zu groß angesehen. Weiterhin werden Bedenken geäußert, dass die Kurzarbeit der Reisebüro-Mitarbeiter jederzeit beendet werden könne.
    • Andere Gesundheitsämter – darunter die Städte Hamburg und Stuttgart – ließen die Reisebüros wissen, dass sie die Situation aktuell unter Kontrolle haben, sich jedoch melden werden, wenn dies nicht mehr so sein sollte.
    • Einige Behörden sind besonders aufgeschlossen und melden sich zum Teil sogar in Filderstadt, um in einem Telefonat mit der BEST-REISEN-Zentrale die Initiative ganzheitlich zu verstehen und die regionalen Möglichkeiten auszuloten.

    Die ersten Kooperationen zwischen Reisebüros und Gesundheitsämtern gestalten sich wie folgt:

    • Das Reisebüro schließt mit dem Gesundheitsamt einen Arbeitnehmerüber-lassungsvertrag. Die Reisebüromitarbeiter arbeiten dann direkt im Amt.
    • Das Reisebüro schließt einen Rahmenvertrag über eine monatliche Stundenpauschale. Die Kollegen arbeiten von ihrem Reisebüros aus telefonische Aufträge ab.
    • In einem Landkreis in Bayern werden aufgrund der Initiative die örtlichen Reisebüros kurzfristig das Bürgertelefon übernehmen.

    „Dass Gesundheitsämter Kooperationsinteresse signalisiert haben, freut mich sehr. Das zeigt, dass es Arbeit gibt, die von Reisebüros übernommen werden kann. Und jeder Einsatz gegen die Pandemie, der am Ende zu Stande kommt, war diese Aktion wert. Als Zwischenfazit ist aber festzuhalten: Eine bundes- oder landesweite Anweisung durch Ministerien zur Nutzung der Reisebüroinfrastruktur als Taskforce im Kampf gegen die Pandemie gibt es bisher nicht, wäre aber sicherlich weiterhin wünschenswert“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Denn nochmal: Die Gesundheitsämter könnten unmittelbar auf eine kundenfreundliche, stresserprobte und häufig mehrsprachige Taskforce zugreifen.“

    Dr. Marcel Klinge, Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Bundestages und Tourismuspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, zeigt Interesse an der BEST-REISEN-Idee. In einem ausführlichen Telefonat mit dem BEST-REISEN-Vorstand ließ er sich Ziele, Vorgehen und bisherige Reaktionen erläutern und stellt ein Empfehlungsschreiben zur Verfügung, welches Reisebüros ihren Bewerbungen beifügen können. Positive Unterstützung kommt auch von der Sprecherin für Tourismus der SPD-Fraktion Gabriele Hiller-Ohm, die die Idee in weitere wichtige Gremien tragen will.

    Gleichzeitig mit der Bewerbung bei den Gesundheitsämtern haben die BEST-REISEN-Mitglieder mit der ebenfalls online bereitgestellten Muster-Pressemitteilung ihre lokalen Medien über ihre Bewerbungen informiert und auch in den sozialen Medien darüber berichtet – mit durchweg positiven Reaktionen. Eine große Zahl an Reisebüros sandte Artikel aus Lokalmedien an die BEST-REISEN-Zentrale. Drei Kommentare aus dem Mitgliederkreis:

    • „Unsere Bewerbung hat in den Sozialen Netzwerken und in der Presse einen überwältigenden Anklang gefunden.“ (Lingenfelder Reiselounge, Lingenfeld)
    • „Das Medieninteresse ist enorm.“ (Reiseservice Stefan Lang, Engelskirchen)
    • „Das Gesundheitsamt hat sich noch nicht gemeldet – dafür aber schon zahlreiche Kunden, die unsere Initiative begrüßen.“ (HPP Touristik, Krefeld)

    Inzwischen interessieren sich darüber hinaus auch überregionale Medien für die Aktion, inklusive Fernsehproduktionen.

    BEST-REISEN fordert die Reisebüros in ganz Deutschland unverändert auf, sich bei ihren Gesundheitsämtern als Taskforce für die Pandemiebekämpfung zu bewerben. Ihren Mitgliedern steht die Kooperation dabei weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.

    download

  • 11.11.2020 | BEST-REISEN gewinnt trotz Krise 30 neue Mitglieder

    Filderstadt, 11. November 2020.

    Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat im abgelaufenen Touristikjahr 2019/2020 genau 30 Reisebüros als neue Mitglieder gewonnen. Die überwiegend sehr umsatzstarken Büros haben ihre bisherigen Franchisesysteme und Reisebüroorganisationen verlassen, um in der unabhängigen süddeutschen Kooperation ihre neue Heimat zu finden.

    „In Sachen Mitgliederentwicklung verzeichnet BEST-REISEN trotz eines Jahres, das wegen der Covid-19-Pandemie deutlich mehr Schatten als Licht bereithielt, eine positive Tendenz. Auch wir registrieren die ersten coronabedingten Schließungen, in den meisten Fällen geht es dabei um die Zusammenlegung von Filialen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Gleichzeitig haben wir mehr Büros hinzugewonnen, und zwar sehr umsatzstarke Betriebe, die zum unternehmerischen Charakter unserer Mitgliederstruktur gut passen. Wir freuen uns sehr über diesen Vertrauensbeweis. In schwierigen Zeiten kommt es mehr denn je auf die richtigen Partner an – schön, dass so viele starke Büros BEST-REISEN als starke Kooperation wählen.“

    Viele Büros haben sich zudem unter ausdrücklichem Verweis auf BEST-Connect für BEST-REISEN entschieden. Mit diesem innovativen Tool für die KI-gestützte, automatisierte individuelle Kundenansprache hat sich BEST-REISEN an die Spitze der Reisebüro-Digitalisierung gesetzt. Cornelius Meyer: „Außerdem können wir als Kooperation, die den Reisebüros gehört, sehr schnell und ohne Berücksichtigung von Fremdinteressen handeln – was sich insbesondere in der gegenwärtigen Krise gezeigt hat: Unser Liquiditätspaket für Mitglieder zum Beispiel stieß im Aufsichtsrat sofort auf offene Ohren und konnte deshalb sehr rasch umgesetzt werden. Ich bin überzeugt, dass Reisebüros das aufmerksam registriert haben.“

    Die weitere Entwicklung des stationären Vertriebs hängt stark mit dem weiteren Verlauf der Pandemie sowie mit der Krisenpolitik der Bundesregierung zusammen. Prognosen für das laufende touristische Geschäftsjahr sind daher derzeit schwierig.

  • 27.10.2020 | BEST-REISEN prüft den Einsatz von Reisebüros als Taskforce zur Pandemiebekämpfung

    Filderstadt, 27. Oktober 2020.

    Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN prüft, inwieweit sich Reisebüros als Taskforce zur Pandemiebekämpfung einsetzen lassen. Die Grundidee: Die Verfolgung von Infektionsketten ist Aufgabe der Gesundheitsämter – doch die sind in vielen Städten bereits überlastet, obwohl sie von Bundeswehrsoldaten unterstützt werden. Auf der anderen Seite leidet das Reiseaufkommen unmittelbar unter der Pandemieentwicklung, so dass aktuell gut ausgebildete Expedienten verfügbar wären. BEST-REISEN möchte die beiden Felder im Sinne des Gemeinwesens übereinander legen.

    „Sollte unsere Idee im Gesundheitswesen Anklang finden, würde ich mir eine branchenweite Aktion wünschen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Soziale Kompetenz ist unser Job, wir wissen, wie man mit Menschen kommuniziert, oft in verschiedenen Sprache, sind lokal gut vernetzt und genießen hohes Vetrauen. Auch sind wir den Umgang mit sensiblen Daten gewohnt und arbeiten oft zu ungewöhnlichen Zeiten. Wir sind eine unsichtbare Taskforce, die darauf wartet, ans Licht geholt zu werden. Wenn wir auf diese Art und Weise dazu beitragen können, das Pandemiegeschehen kontrollierbar zu machen, hilft es uns am Ende auch wirtschaftlich, vom Imagegewinn ganz zu schweigen. Ich glaube, dass wir uns als Gesellschaft bis zur Überwindung der Pandemie neu definieren können. Überall ändern sich Regeln, warum also nicht einfach neue Wege gehen? Es muss das gemeinsame Ziel sein, die Pandemie mit allen zur Verfügung stehenden Maßnahmen zu bekämpfen.“

    Die Reisebüros der Kooperation haben ihre Bereitschaft zur Mitarbeit bereits signalisiert. In einer internen Umfrage meldeten sich innerhalb von zwei Stunden mehr als 500 Reisebüros, fast zwei Drittel von ihnen stünden praktisch sofort zur Verfügung.

    Über die interne Umfrage hinaus steht BEST-REISEN bereits mit Behörden und Verbänden in Kontakt, um die Idee zu prüfen. Mehrere Reisebüros der Kooperation haben sich bereits im August an ihre lokalen Gesundheitsämtern gewandt und ihre Dienste angeboten.

  • 17.09.2020 | BEST-REISEN lädt Mitglieder zur Roadshow ein

    Filderstadt, 17. September 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN macht ihre Ankündigung wahr und lädt ihre Mitglieder zur Roadshow mit den Vorständen Cornelius Meyer und Frank Winkler sowie dem Team der Zentrale. Die Tour durch deutsche Städte beginnt am 28. September 2020 in Stuttgart und endet am 2. Oktober 2020 in Wiesbaden. Sie steht unter dem Motto: „Gemeinsam durch die Krise – Gemeinsam in die Zukunft – Gemeinsam entscheiden und gestalten!“

    „BEST-REISEN ist die Kooperation, die den Reisebüros gehört – und deshalb haben unsere Mitglieder eine Stimme, die gehört wird. Gerade jetzt in der Krise ist es wichtig, im Dialog zu bleiben und die aktuellen Entwicklungen stetig neu zu bewerten. Das wollen wir gemeinsam tun“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Unsere digitalen Formate wie BEST-Talk sind sinnvoll und erfolgreich, können den persönlichen Austausch aber nicht vollständig ersetzen. Daher laden wir zur Roadshow an Orte, die Abstand und Hygiene gewährleisten. Dort bleiben wir zu 100 Prozent unter uns – keine Sponsoren, keine Veranstalter, keine Politik, sondern Klartext, Dialog, Diskurs und Aussprache. Und natürlich Begegnung: Frank Winkler und ich freuen uns sehr darauf, uns endlich wieder persönlich mit unseren Reisebüros zu treffen.“

    Die genauen Daten, Veranstaltungsorte und Teilnahmebedingungen sowie ein Anmeldeformular findern die BEST-REISEN-Mitglieder im Extranet der Kooperation.

    download

  • 21.07.2020 | BEST-REISEN digitalisiert den Austausch mit den

                               Mitgliedern und plant Roadshow für den Spätsommer

    Filderstadt/Iserlohn, 21. Juli 2020.

    Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN setzt für den Austausch mit ihren Mitgliedern bis auf weiteres auf digitale Formate und plant eine Roadshow für den persönlichen Dialog.

    „Die aktuelle Lage erfordert Anpassungen auf allen Ebenen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „In der BEST-REISEN-Kooperation sind persönliche Treffen Teil unserer DNA. Da wir erst einmal nicht alle an einem Ort zusammenkommen können, setzen wir deshalb zunächst auf eine klassische Roadshow. Die Planungen laufen auf Hochtouren, ins Auge gefasst werden Termine im August und September. Parallel dazu bauen wir den digitalen Austausch durch virtuelle Konferenzformate aus.“

    Mit dem BEST-Talk hat BEST-REISEN für die Zeit ohne „echte“ große Treffen ein neues Format des kooperationsweiten Austauschs ins Leben gerufen. Das wöchentliche Kommunikations-Instrument auf einer digitalen Konferenz-Plattform steht allen Mitgliedern offen. Bereits der erste BEST-Talk wurde politisch, strategisch und operativ und beschäftigte sich auch gleich mit brennenden aktuellen Fragen wie den Überbrückungsgeldern, dem neuen Insolvenzschutz, dem Verhalten von Reiseveranstaltern in der Krise und der aktuellen Umfrage zu den möglichen steuerungsrelevanten Konsequenzen daraus, sowie der damit zusammenhängenden, notwendigen Reformen von Agenturverträgen.

    „Der gesundheitliche Schutz soll zwar für jeden Bürger gleich sein – die Lasten dafür werden aber ungleich verteilt. Man hat einen Ausnahmezustand geschaffen, unserer Branche die Geschäftsgrundlage entzogen, aber gleichzeitig den Verbrauchern alle Rechte gewährt. Wenige, aber klare Krisen-Regulierungen hätten das Chaos der Reiseabsagen und Stornoregelungen und den Wildwuchs an Gutscheinlösungen vermeiden können – und damit Unmengen an zusätzlicher, unvergüteter Arbeit in den Reisebüros, die zu den eigentlichen Krisenzentren wurden, verhindert. Und noch immer besteht eine akute Existenzbedrohung in allen Sektoren der Tourismusindustrie“, sagte Cornelius Meyer im Talk. „Die Geschäftsmodelle der Touristik sind nicht pandemieresistent. Hier brauchen wir neue Modelle in der Branche und ein klares Bekenntnis in der Bundespolitik.“

    Mit Blick auf die aktuellen Überbrückungshilfen zog Meyer das Fazit: „Am Ende war es die Solidarität der Reisebüros, die den Ausschlag gegeben hat. Keiner hat die Branche so ins Licht der Öffentlichkeit gerückt wie der stationäre Vertrieb.“

    Neben internen BEST-Talks wird es virtuelle Veranstaltungen mit Sortimentspartnern geben. Im Fokus stehen dabei neben den Partnern aus dem präferierten Sortiment vor allem Informationen und Vermarktungstipps für nachfrageorientierte Produkte im Bereich Eigenanreise, DACH und Europa.

    Ergänzt wird BEST-Talk durch digitale Umfragen wie der gegenwärtig laufenden zu den Sortimentsplänen der Mitglieder.

     

    download

     

  • 16.07.2020 | Vor den Jahresgesprächen mit Veranstaltern: BEST-REISEN befragt die Mitglieder

                               nach ihren Sortiments-Präferenzen

    Filderstadt, 16. Juli 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN erhebt gegenwärtig in einer Umfrage unter den Mitglieds-Reisebüros deren Sortimentsplanungen und -präferenzen für das kommende touristische Geschäftsjahr 2020/2021.

    Ziel ist es, aus der gründlichen Analyse der veränderten Bedingungen am Counter Schlüsse für die Ausrichtung der Kooperation in der Zeit nach der Coronavirus-Pandemie zu ziehen. Die Ergebnisse der Umfrage sowie eventuelle Wünsche nach Sortimentsanpassungen wird BEST-REISEN im Rahmen der anstehenden Jahresgespräche gemeinsam mit den Veranstalterpartnern diskutieren.

    „Die Coronavirus-Krise stellt den Reisevertrieb nicht nur vor existenzielle Probleme, sondern auch vieles auf den Kopf: Die Kunden bevorzugen zumindest für die kommenden Monate andere Reiseziele als sonst, es ist damit zu rechnen, dass die Reisebudgets insgesamt knapper ausfallen als früher – und wir haben erlebt, dass langjährige Partner unseren Reisebüros während der Krise nicht so zur Seite gestanden haben, wie wir uns das gewünscht hätten“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Wer in den kommenden Monaten erfolgreich Reisen verkaufen will, muss die Nachfrage und die Kundenzufriedenheit richtig einschätzen. Unsere Umfrage liefert dazu aktuelle Erkenntnisse aus erster Hand.“

    Im Rahmen einer Umfrage im Mai 2020 zu den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise hatten 95 Prozent der BEST-REISEN-Büros angegeben, Konsequenzen aus dem Verhalten der Reiseveranstalter und Leistungsträger ziehen zu wollen. Unter anderem kündigten 66 Prozent an, faire Anbieter künftig zu bevorzugen.

    „Wir sind sicher, mit unserer Analyse auf offene Ohren bei den Veranstaltern zu stoßen“, so Cornelius Meyer. „Schon lange ist klar, dass nicht alle Kunden über einen Kamm geschoren werden dürfen, daher bemühen wir uns gemeinsam auf vielfältige Weise um individualisierte Ansprachen und Angebote. Die Krise hat nun noch einmal deutlich gemacht, dass es nicht ,die Reiseveranstalter‘ und ,die Reisebüros‘ gibt, wie das oft formuliert wird, sondern dass alle Player differenziert betrachtet werden müssen – wir werden auch hier individuellere Lösungen als bisher suchen und finden. Unsere Umfrage wird die Basis dafür sein.“

    download

  • 15.07.2020 | BEST-REISEN tritt dem VUSR bei

    Filderstadt/Iserlohn, 15. Juli 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN ist dem Verband unabhängiger selbstständiger Reisebüros e. V. (VUSR) als Fördermitglied beigetreten.

    „Der VUSR hat seit seiner Gründung sehr gezielt und sehr deutlich an Professionalität zugelegt und insbesondere in der Coronavirus-Krise klar und fokussiert für die Interessen der Reisebüros gekämpft“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Zudem hat der VUSR kontinuierlich und werteneutral zur politischen Entwicklung informiert und insgesamt maßgeblich zu den Erfolgen bei den Überbrückungshilfen beigetragen. Da BEST-REISEN die Kooperation ist, die den Reisebüros gehört, decken sich unsere Interessen und Ziele mit denen des VUSR. Wir sehen die Mitgliedschaft als optimale Ergänzung zu unserem Engagement im DRV.“

    „Der VUSR freut sich sehr darüber, BEST-REISEN im Kreis der Mitglieder begrüßen zu können“, sagt Marija Linnhoff, 1. Vorsitzende des Verbands unabhängiger selbstständiger Reisebüros. „BEST-REISEN gehört ihren Mitgliedern, ist also schon von der Struktur her unabhängig von Veranstaltern, Banken und anderen Interessengruppen. Das passt perfekt zur Ausrichtung des VUSR als Organisaton unabhängiger Reisebüros. Die poltische Arbeit der vergangenen Wochen hat gezeigt: Die thematischen und strategischen Überschneidungen unserer Organisationen sind so groß, dass eine Mitgliedschaft absolut Sinn hat. Wir freuen uns auf die gemeinsame Schlagkraft.“

    download

  • 08.07.2020 | BEST-REISEN diskutiert aktuelle Lage mit Hubert Aiwanger, dem stellvertretenden

                               bayrischen Ministerpräsidenten

    Filderstadt, 8. Juli 2020. Als Vertreter unabhängiger Reisebüros hat sich Cornelius Meyer, Vorstand der Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN, am heutigen Mittwoch mit Hubert Aiwanger getroffen, dem stellvertretenden bayrischen Ministerpräsidenten sowie bayrischen Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Frage, wie kerngesunde, mittelständische Unternehmen, die durch die Coronavirus-Krise und ohne eigenes Verschulden in die wirtschaftliche Schieflage geraten sind, langfristig über den beschlossenen Hilfszeitraum bis Ende August hinaus gerettet und gestützt werden können. „Wir müssen jetzt die Weichen für die Zeit ab September stellen“, sagte Cornelius Meyer während der Diskussion in München.

    Hubert Aiwanger hatte BEST-REISEN zusammen mit den Reisebüroinhabern Volker Mertens von travel+++ in Gelsenkirchen, Andreas Rodeck von 44 Travel in München und Heinrich Schöttner von VIP-Tours Schöttner in Regensburg sowie Marija Linnhoff, 1. Vorsitzende des Verbands unabhängiger selbstständiger Reisebüros, in die bayrische Staatskanzlei eingeladen. Unter anderem BEST-REISEN hatte dem Politiker in einem mehrseitigen Brief die Lage es stationären Reisevertriebs geschildert. Den Kontakt hatte BEST-REISEN-Mitglied Harald Stadler in seiner Funktion als 1. Bürgermeister der Stadt Neutraubling gestiftet.

    „Stationäre Reisebüros werden trotz ihres Einsatzes für die Kunden deutlich geschwächt aus der Coronavirus-Krise hervorgehen, und es wird immer klarer, dass der Reisebürosektor zusätzlich mit einer deutlichen Verzögerung rechnen muss, was die Rückkehr des Geschäfts angeht“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Daher haben wir uns sehr über die Einladung und das offene Ohr von Hubert Aiwanger gefreut. Wir sind uns darin einig, dass der stationäre Reisevertrieb ein unverzichtbares Element des Verbraucherservices und Verbraucherschutzes ist und auch über die Maßnahmen des Konjunkturpakets hinaus die Aufmerksamkeit der Politik braucht.“

    download

  • 07.07.2020 | BEST-REISEN weist Justizministerium auf fehlende Provisionsabsicherung
                               im Insolvenzschutz hin

    Filderstadt, 7. Juli 2020. In einem Brief an Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN auf eine Lücke in der geplanten Neuregelung der Insolvenzabsicherung im Reiserecht hingewiesen: Im Falle einer Veranstalter-Insolvenz müssen nicht nur eingezahlte Kundengelder, sondern auch die Provisionen des Reisevertriebs abgesichert werden.

    „Der wichtige Aspekt der Reisebüro-Provsionen kommt in der Diskussion um den neuen Insolvenzschutz etwas zu kurz“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Die vergangenen Wochen haben deutlich gezeigt, wie sehr wir der Politik unsere Branche erklären müssen, damit die Entscheidungen zur Realität passen. Der Handelsvertreterstatus bringt nun einmal Besonderheiten mit sich, vor allem, dass der Verdienst der Mittler ebenfalls abgesichert werden muss. Denn wenn ein Handelsherr zahlungsunfähig wird, sind nicht nur die Einzahlungen der Verbraucher in Gefahr, sondern eben auch die Provisionen der Reisebüros. Die Touristik hat bewiesen, dass sie sich in der Politik Gehör verschaffen kann. Ich würde mich daher freuen, wenn dieser Brief Nachahmer fände und auch andere Vertriebsorganisationen die Provisionssicherung aufgreifen.“

    Im Brief verweist BEST-REISEN auf die Insolvenz des Thomas-Cook-Konzerns 2019 – also in einer Zeit vor der Coronavirus-Krise: „Da die ihnen zustehenden Provisionen nicht abgesichert waren, wurde so manches Unternehmen im Reisevermittlungssektorim Zuge dieser Insolvenz unverschuldet selbst zahlungsunfähig.“ BEST-RISEN appelliert daher an die Bundesjustizministerin, „diesen wichtigen Aspekt im Rahmen der Neuregelung der Insolvenzabsicherung zu berücksichtigen und eine eindeutige Regelung zur Absicherung der Reisebüro-Provisionen einzuarbeiten. Das würde erheblich zur Stabilisierung der Wertschöpfungskette beitragen.“

  • 10.06.2020 | BEST-REISEN setzt auf neuen Destinationen Manager von A3M

    Die über 650 Agenturen der Kooperation nutzen das Tool künftig für den Wiederanlauf der Touristik

    Filderstadt, 10. Juni 2020. Trotz der vereinzelt angekündigten Lockerungen von Reisebeschränkungen ist die Arbeitssituation in den deutschen Reisebüros äußerst angespannt. Aktuelle Umfragen der Reisebürokooperation BEST-REISEN unter den Mitgliedsbüros zeigen deutlich, dass die Büros unverändert an mehreren Fronten kämpfen: mit fehlenden Einnahmen, unentgeltlicher Mehrarbeit, unklaren Abläufen im Verhältnis zu Reiseveranstaltern und nicht zuletzt dem psychischen Druck der Situation.

    Zusammenarbeit für Neustart der Touristik: BEST REISEN hat einen Rahmenvertrag für seine über 650 Agenturpartner mit A3M geschlossen. Die Kooperation nutzt künftig den neuen Destinationen Manager der Tübinger, so dass Reiseverkäufer am Counter Kunden bestmöglich über Ein-/Ausreisebestimmungen und die Einschränkungen in den Zielgebieten aufgrund der Covid19-Maßnahmen sowie die Wiederaufnahme von Veranstalterreisen in die jeweiligen Destinationen informieren können. A3M hatte das neue Instrument kürzlich entwickelt, um eine Orientierung bei der dynamischen Lage am Markt nach dem Corona-Neustart zu bieten.

    „Beratungsleistung war selten zuvor so gefragt, wie in diesen unübersichtlichen Zeiten“, kommentiert Frank Winkler, Vorstand Finanzen und IT bei BEST REISEN. „Der Destinationen Manager von A3M wird unseren Reiseberatern massiv dabei helfen, über die Vorgaben der Veranstalter für einzelne Länder auf dem Laufenden zu bleiben und sich stets über geltende Ein- und Ausreisebestimmungen zu informieren. Durch die Einbindung in unser BEST-Connect-Systemumfeld können wir zudem bestehende Buchungen im Hinblick auf Durchführbarkeit automatisiert monitoren.“

    „Keiner kann wissen, wie sich die Reise-Landkarte in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt“, ergänzt A3M-Chef Tom Dillon. „Reisebürokunden werden viele Fragen haben, auf die es gilt, stets die passende Antwort zu geben. Mit dem Destinationen Manager sind die Reiseverkäufer bestmöglich ausgestattet, sowohl in Bezug auf Neubuchungen als auch beim Monitoring der zahlreichen noch bestehenden Buchungen, vor allem für die bevorstehenden Sommerferien. Ich freue mich sehr über das Vertrauen von BEST REISEN und bin sicher, dass sich unser neues Tool sehr rasch noch weiter im stationären Vertrieb etablieren wird.“

    Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit sind die beiden Seiten bereits über weitere Schritte im Gespräch. Die Kooperation möchte A3M beim Aufruf an Reiseveranstalter maßgeblich unterstützen, damit sich der Destinationen Manager rasch mit Content füllt und Reiseberater noch besser wissen, welcher Anbieter ab sofort welches Land mit welchen Restriktionen wieder im Sortiment führt. Beide Parteien werden zudem bei der Entwicklung des Destination Manager zu einem Kriseninformationssystem für den Vertrieb eng zusammenarbeiten.

  • 01.06.2020 | Deutsche Reisebüros arbeiten während der Corona-Krise emotional,
                                wirtschaftlich und organisatorisch am Limit

    Filderstadt, 01. Juni 2020. Trotz der vereinzelt angekündigten Lockerungen von Reisebeschränkungen ist die Arbeitssituation in den deutschen Reisebüros äußerst angespannt. Aktuelle Umfragen der Reisebürokooperation BEST-REISEN unter den Mitgliedsbüros zeigen deutlich, dass die Büros unverändert an mehreren Fronten kämpfen: mit fehlenden Einnahmen, unentgeltlicher Mehrarbeit, unklaren Abläufen im Verhältnis zu Reiseveranstaltern und nicht zuletzt dem psychischen Druck der Situation.

    „Die klassischen Reisebüros in Deutschland arbeiten während der Corona-Krise emotional, wirtschaftlich und organisatorisch am Limit“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Alle sprechen von Lockerungen und Normalisierungen – in den Reisebüros aber herrscht unverändert ein existenzbedrohender Ausnahmezustand. Eine Besserung ist nicht in Sicht, solange es keine klaren, europaweiten Regelungen gibt. Zudem sind zentrale Fragen wie die Installation eines Rettungsfonds und Hilfen für die Reisebüros auch nach monatelanger Diskussion noch ungeklärt. Unsere Umfragen, die sicher ein beispielhaftes Bild für die ganze Branche zeichnen, zeigen das ganze Ausmaß der Misere. Bekommt der stationäre Reisevertrieb nicht rasch eine staatliche Unterstützung, brechen der Gesellschaft die lokalen Krisenzentren weg, und die gesamte Branche wird geschwächt, denn es sind die Reisebüros, die die Arbeit am Kunden für Reiseveranstalter, Airlines und Reedereien übernehmen und gleichzeitig das angeschlagene Vertrauen in die Branche aufrecht erhalten.“

    Lesen Sie mehr direkt im PDF nach >>>

  • 14.04.2020 | BEST-REISEN fordert finanziellen Anreiz für Reisebüros in der Diskussion
                                um Gutscheine oder Erstattung

    Filderstadt, 14. April 2020. Die Reisebürokooperation BEST-REISEN fordert die deutschen Reiseveranstalter auf, die Arbeit stationärer Reisebüros mit ihren Gutscheinvarianten finanziell zu vergüten.

    „Die Front verläuft am Counter und nirgendwo sonst: Stationäre Reisebüros fechten die Diskussion mit den Endkunden aus und sollen dafür werben, dass sich die Kunden für einen Gutschein entscheiden statt für die Erstattung des Reisepreises. Das muss vergütet werden“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Denn die Reisebüros wenden Zeit, Mühe und Engagement auf, um die Liquidität der Reiseveranstalter zu verbessern. Ja, sie sichern damit auch die eigenen Provisionen, die sie nicht zurückzahlen müssen oder erst bekommen, wenn ein Kunde den Gutschein wählt. Allerdings ist die Provision ganz klar als Vergütung für Beratung und Verkauf zu betrachten, also für längst erledigte Arbeit. Jede neue Dienstleistung hat in jeder Branche ihren Preis. Und die zum Teil sehr aufwändigen Diskussionen mit den Kunden sind letztlich nichts anderes als eine neue Beratung im Auftrag und zugunsten des Handelsherrn. Da ist es doch nur fair, diese Arbeit für jeden einzelnen Kunden zu entlohnen.“

    BEST-REISEN begrüßt es ausdrücklich, dass Reiseveranstalter die Kunden mit finanziellen Anreizen zur Entscheidung für Gutscheine bewegen möchten, beispielsweise durch die Aufstockung des Gutscheins um einen zwei- bis dreistelligen Betrag. „Damit bekommt der Counter Argumente, um den Gutschein als Alternative ins Spiel zu bringen. Das ist der erste Schritt, und dann muss es darum gehen, sich loyal gegenüber den Reisebüros aufzustellen“, so Cornelius Meyer weiter. „Es ist also nur fair, Reisebüros für die oft aufreibenden Diskussionen zu motivieren und angemessen zu entlohnen.“

  • 19.03.2020 | BEST-REISEN: Kostenfreie Nutzung von BEST-Connect

    Filderstadt, 19. März 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat BEST-Connect fertiggestellt, die neue KI-Digitalplattform zur umfassenden vollautomatisierten Personalisierung von Reisebüroangeboten. Damit alle Reisebüros der Kooperation auch in der gegenwärtigen Situation mit der Plattform arbeiten können, werden die Nutzungsentgelte für zunächst drei Monate ausgesetzt.

    BEST-REISEN hatte den Mitgliedern die Plattform im November 2019 während der Jahrestagung sowie Anfang März im Rahmen einer Roadshow vorgestellt und viel Zuspruch und großes Interesse bei den Mitgliedern ausgelöst. Gleichzeitig hat die Kooperation die Reisebüros aufgefordert, ihre Anforderungen, Ideen und Anregungen einzubringen, die inzwischen umgesetzt sind.

    „Die Plattform ist voll einsatzfähig“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Leider trifft uns nun die Coronakrise und es besteht aktuell die Gefahr, dass die Büros die Zeit ,danach‘ aus den Augen verlieren. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass die Plattform unsere Reisebüros dabei unterstützen wird, gerade nach dem Ende der Pandemie schneller und besser in die Normalität zurückzufinden. Denn die Kunden werden es honorieren, wenn sie mit individualisierten, auf ihre Wünsche und Anforderungen zugeschnittenen Angeboten abgeholt werden. Daher öffnen wir BEST-Connect für drei Monate allen Kooperationsmitgliedern ohne Entgelt. Wir müssen diese schwierige Zeit proaktiv dazu nutzen, um uns gut aufzustellen. Durch die kostenfreie Bereitstellung kann sich jedes Mitglied ein gutes Wissen im Umgang mit BEST-Connect aneignen. Und das, ohne sich Gedanken über die monetäre Situation zu machen, denn wenn sich die Lage in drei Monaten nicht signifikant gebessert hat, gewährt BEST-REISEN ein außerordentliches Kündigungsrecht.“

    BEST-Connect analysiert die bestehenden Kundendaten aus den Mid-Office-Systemen und lernt mit Funktionen der Künstlichen Intelligenz, diese Daten zu verstehen, zu analysieren und auf ihrer Grundlage den Bedarf der Kunden zu prognostizieren. Durch das Netzwerk der Kooperation können alle Daten der Reisebüros von- und miteinander lernen, während jedes Mitglied die absolute Hoheit über seine Kunden behält. Ziel ist es, vollautomatisiert die richtigen Reiseleistungen zum richtigen Zeitpunkt dem richtigen Kunden anzubieten – denn die Ergebnisse von BEST-Connect werden im Lauf der Zeit immer passgenauer und die Angebote für die Kunden immer attraktiver. Für die Reisebüros übernimmt BEST-Connect mit einer Kombination aus CRM- und Marketingautomation eine große Zahl von Abläufen.

    Die kostenfreie Nutzung von BEST-Connect ergänzt das Liquiditätspaket, das BEST-REISEN aufgelegt hat. Es umfasst für drei Monate die Aussetzung der Mitgliedsbeiträge sowie der Kosten für das BEST FrontOffice, für ein halbes Jahr den Verzicht auf die Beiträge zum MarketingClub und außerdem die vorgezogene Ausschüttung von Superprovisionen, die turnusmäßig im Juni angestanden hätte.

    download

  • 16.03.2020 | BEST-REISEN legt Liquiditätspaket für die Mitglieder auf

    Filderstadt, 16. März 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN legt mit sofortiger Wirkung ein Maßnahmenpaket auf, um die Liquidität ihrer Mitglieds-Büros während der Coronavirus-Krise zu stärken. Das Paket, das Aufsichtsrat und Vorstand gemeinsam beschlossen haben, umfasst vier Komponenten:

    • BEST-REISEN setzt für drei Monate (März bis Mai) die Mitgliedsbeiträge aus.
    • BEST-REISEN übernimmt für drei Monate die Kosten für das BEST FrontOffice, das Technikpaket der Kooperation mit Amadeus Bistro Portal, der Paxlounge und einer Kundendatenverwaltung.
    • BEST-REISEN setzt für das zweite und das dritte Quartal 2020, also für ein halbes Jahr, die Beiträge für den MarketingClub aus, das kooperationseigene Instrument für besondere Marketingaktionen.
    • BEST-REISEN zieht die für Juni 2020 anstehende Ausschüttung noch ausstehender Superprovisionen auf den März vor.

    „Die Corona-Krise setzt derzeit jedem Unternehmen wirtschaftlich massiv zu. Wie den Nachrichten zu entnehmen ist, will die Politik Hilfsprogramme auf den Weg bringen. BEST-REISEN möchte jedoch nicht warten, bis die Programme beschlossen sind und dann erst noch beantragt werden müssen. Es geht darum, jetzt und gleich zu agieren“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „BEST-REISEN hat in den vergangenen Jahren sehr konservativ und seriös gewirtschaftet und Rücklagen gebildet. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, diese Reserven zu mobilisieren und unbürokratisch dazu beizutragen, unseren Mitgliedern die derzeitige Situation nicht nur monetär, sondern auch prozessual etwas zu erleichtern. Das ist das Selbstverständnis einer Kooperation, die den Reisebüros gehört.“

    download

  • 13.03.2020 | Umfrage von BEST-REISEN zeigt: Reisebüros registrieren massive Umsatzeinbrüche

                               durch Coronavirus-Zurückhaltung

    Filderstadt, 13. März 2020. Die Reisebüros der Kooperation BEST-REISEN bekommen die Konsumzurückhaltung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie deutlich zu spüren. Wie eine aktuelle Mitgliederumfrage ergab, verzeichnen nahezu alle Büros (98 Prozent) Umsatzeinbußen, die im Durchschnitt sehr deutlich ausfallen. Sie werden sowohl durch Stornierungen als auch durch einen Rückgang an Neubuchungen verursacht.

    Gleichzeitig arbeiten die Reisebüros mehr – im Schnitt schätzen die Befragten, dass der Beratungsaufwand um etwa zwei Drittel gestiegen ist. Fast ein Drittel der Büros berät dabei auch Kunden, deren Buchung nicht aus dem eigenen Büro stammt, sondern die direkt oder online bei Veranstaltern, Leistungsträgern und auf Online-Portalen gebucht haben oder privat verreisen möchten. Insgesamt wird allerdings für die eigenen Kunden der weitaus meiste Beratungsaufwand investiert.

    Die Auswirkungen der Situation schätzen die BEST-REISEN-Mitglieder als ausgesprochen ernst ein. Fast vier Fünftel der Mitglieder erwarten, dass die Coronavirus-Krise ihren Büros mittel- bis langfristig Schaden zufügt, rund die Hälfte rechnet sogar damit, Stellen abbauen zu müssen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu weiteren Reiseveranstalter-Insolvenzen kommen kann, wird mit fast 70 Prozent als sehr hoch angenommen.

    „Die Ergebnisse der Umfrage lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Die Aufregung um das Coronavirus verursacht in stationären Reisebüros massive Einbußen und stellt sie vor ernste Fragen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Wir brauchen dringend gemeinsame Ideen, wie wir die Kunden nach Ende der Krise zurück in die stationären Büros bekommen. Außerdem wird völlig klar, dass die Nichtverprovisionierung stornierter Reisen zu einer Erlösvernichtung beiträgt, die auf lange Sicht Existenzen bedrohen kann. BEST-REISEN unterstützt daher den Maßnahmenkatalog des Deutschen Reiseverbands*, insbesondere die Idee eines Sonderprogramms des Bundes zur Erstattung der Provisionen im Reisebüro wie auch der Stornierungskosten der Reiseveranstalter. Denn ein gesunder stationärer Reisevertrieb mit Experten am Counter und starker persönlicher Kundenbindung, mit Leidenschaft und Engagement ist nichts weniger als das Rückgrat der Branche.“

    Die Online-Umfrage unter allen 650 BEST-REISEN-Mitgliedern in der Zeit vom 9. bis zum 11. März 2020 wurde von mehr als zwei Dritteln der Büros beantwortet, sodass die Ergebnisse repräsentativ sind. Die Antworten kamen grob zur Hälfte jeweils aus kleineren und größeren Orten (Grenze bei 20.000 Einwohnern) und ebenfalls grob zur Hälfte jeweils aus kleineren und größeren Reisebüros (bis drei Mitarbeiter / vier und mehr Mitarbeiter).

     

    * Deutscher Reiseverband: „Reisewirtschaft legt Bundesregierung Maßnahmenkatalog vor“, Pressemitteilung vom 9. März 2020, www.drv.de/anzeigen/txnews/reisewirtschaft-legt-bundesregierung-massnahmenkatalog-vor.html.

    download

  • 09.03.2020 | BEST-REISEN gibt Mitglieds-Reisebüros konkrete Tipps für kurzfristige Kostensenkungen

    Filderstadt, 9. März 2020. Weniger Buchungen, mehr Stornierungen, und das auch noch ohne Provisionsanspruch – Reisebüros tun gut daran, in den kommenden Wochen die Betriebskosten im Blick zu behalten, um eventuelle Einnahmerückgänge auffangen zu können. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN hat ihren Mitgliedern daher eine vorläufige Liste einfach umzusetzender Sparmaßnahmen zur Verfügung gestellt mit der Aufforderung, sie um eigene Tipps zu ergänzen.

    „Die Buchungsrückgänge werden spürbar, dazu kommt, dass Stornierungen einen Teil der bereits geleisteten erfolgreichen Arbeit vernichten, weil stornierte Reisen nicht verprovisioniert werden. Auf die Reisebüros kommt daher eine Einnahmelücke zu“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Unsere Tipps entstammen einer umfassenden Recherche und der Rücksprache mit unserem Steuerberater. Dazu gehören unter anderem die Anpassung von Umsatzsteuer-Vorauszahlungen sowie Möglichkeiten der Kurzarbeit, der Gehaltserstattung im Quarantänefall und der staatlichen Beratung. Wir verstehen die Liste als lebendes Dokument, das unsere Mitglieder mit eigenen Tipps ergänzen.“

    Cornelius Meyer weiter: „Dabei werden wir nicht vergessen: Kostensenkungen gehen nicht an die Ursachen. Die eigentliche Aufgabe ist es, gemeinsam dafür zu sorgen, dass Reisebüros fair entschädigt und in ihrer Liquidität gesichert werden.“ Um möglichst rasch aktiv werden zu können, hat BEST-REISEN eine Mitgliederumfrage gestartet, die sich speziell auf die Situation in den stationären Reisebüros bezieht. „Neben der Frage nach den Einbußen geht es auch darum herauszufinden, wie hoch der zusätzliche Beratungsaufwand ist“, sagt Cornelius Meyer. „Hier gewinnen wir spezifische Fakten, die wir in unsere politische Arbeit einbeziehen können.“

  • 06.03.2020 | BEST-REISEN fordert die Würdigung der Leistungen stationärer Reisebüros

                               in der Coronavirus-Diskussion

    Filderstadt, 6. März 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN ruft die Branche dazu auf, die Mehrarbeit und den Einsatz der stationären Reisebüros im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 angemessen zu vergüten und nicht durch Provisionsausfälle regelrecht zu bestrafen. Daher unterstützt die Kooperation die Idee eines runden Tisches und des gemeinsamen Vorgehens, des koordinierten Kontakts zur Politik und einer branchenübergreifenden Kommunikation an die Endkunden.

    „Gegenwärtig erreichen uns jeden Tag Meldungen von eingestellten Flugstrecken, stornierten Pauschalreisen, geänderten oder abgesagten Kreuzfahrtrouten, abgesagten Großveranstaltungen, verwaisten Zielgebieten und sogar Veranstalter-Insolvenzen. Die täglichen Nachrichten zum Coronaviris Sars-CoV-2 wirken manchmal wie eine einzige Empfehlung, nicht zu reisen. Dabei sind die Thomas-Cook-Insolvenz und die Frage der Kundengeldabsichrung noch nicht verarbeitet. Es gilt aufzupassen, dass aus einer schwierigen, aber bewältigbaren Situation keine Krise wird“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN.

    Gleichzeitig, so Cornelius Meyer, müsse der stationäre Vertrieb endlich aus der Mehrarbeits-Falle geholt werden, die hinter jedem großen Ereignis warte: „Gerade die stationären Reisebüros leisten wieder einmal Aufklärungs- und Informationsarbeit gegenüber verunsicherten Kunden, für deren Bezahlung sich keiner verantwortlich sieht. Kostenlose Stornierungsmöglichkeiten sind ja eine gute Marketingsache, im Falle der Stornierung entfällt aber in den meisten Fällen die Vergütung, obwohl die Beratungs- und Vermittlungsleistung erbracht wurde. Reisebüros helfen den Reiseveranstaltern, klären Kunden von Onlineportalen auf und sorgen für eine Beruhigung in all der Hysterie. Sie handeln damit also vollkommen im Sinne der Politik und sollten dafür fair entschädigt werden! Wir müssen vermeiden, dass die Reisebüros am Ende wieder die letzten in der Reihe sind, obwohl sie jetzt die eigentliche Front bilden.“

    „Deshalb muss die Branche geschlossen handeln und die Politik ins Boot holen“, sagt Meyer. „Wir brauchen möglichst rasch sichere Auskunft über mögliche Unterstützungsleistungen, es müssen Haftungs- und andere Rechtsfragen zügig, rechtssicher und umsetzbar geklärt werden, und wir sollten uns dringend gemeinsam Gedanken darüber machen, wie wir das Vertrauen der Kunden wahren und stabilisieren.“

  • 07.02.2020 | BEST-REISEN legt Roadshow für BEST-Connect auf

    Filderstadt, 7. Februar 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN veranstaltet im März eine Roadshow für die neue digitale Kooperations-Plattform BEST-Connect und das Best Networkpaket. An neun Terminen in ganz Deutschland geht es darum, wie die Plattform die BEST-REISEN-Reisebüros dabei unterstützt, mit weniger Aufwand mehr Umsatz zu generieren.

    „Die Resonanz unserer Mitglieder nach der Vorstellung von BEST-Connect auf der Jahrestagung im November 2019 war gigantisch. Jetzt geht es darum, die Vorteile im wahrsten Sinne des Wortes auf die Straße zu bringen und allen Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich die Plattform live anzuschauen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „BEST-Connect ist in engster Zusammenarbeit mit Reisebüroinhabern aus der Kooperation entstanden und daher genau auf unsere Anforderungen abgestimmt. Diese Roadshow wird ein Meilenstein für BEST-Connect und damit auch für BEST-REISEN.“

    BEST-Connect greift auf die Kundendaten im den Mid-Office-Systemen der Reisebüros zu und analysiert sie. Durch Funktionen der künstlichen Intelligenz kann BEST-Connect das Potenzial einer Buchung oder eines Zusatzverkaufs ermitteln und Angebote zielgenau auf jeden einzelnen Kunden abstimmen. Das Ergebnis: die vollautomatisierte Personalisierung aller Kundenkommunikation. Jedes Reisebüro behält die absolute Hoheit über seine Daten und kann selbst festlegen, in welchen Frequenzen und über welche Kanäle seine Kunden kontaktiert werden.

    Die Roadshow macht in diesen neun Städten Halt: München/Aschheim, Nürnberg, Stuttgart, Mannheim, Frankfurt am Main, Düsseldorf, Hannover, Hamburg und Leipzig. Die Anmeldung ist über das Extranet von BEST-REISEN möglich.

  • 31.01.2020 | BEST-REISEN blickt auf erfolgreiches Weihnachts-Mailing 2019 zurück

    Filderstadt, 31. Januar 2020. Die Reisebüro-Kooperation BEST-REISEN blickt auf ein äußerst erfolgreiches Weihnachtsmailing 2019 zurück: Mit einer durchschnittlichen Response-Rate von 19,3 Prozent war die Kampagne die bisher erfolgreichste Weihnachtsaktion der Kooperation. Die BEST-REISEN-Mitgliedsbüros konnten personalisierte hochwertige Klappkarten mit viel Urlaubsflair an ausgewählte Kunden versenden.

    Das Mailing folgte der bewährten Strategie von BEST-REISEN, Kunden mit der Aussicht auf ein Urlaubs-Vorfreude weckendes Geschenk und ein Gewinnspiel zum Besuch des Reisebüros zu animieren. Wer den Anhänger aus der Klappkarte heraustrennte und bis kurz vor Weihnachten an den Tannenbaum im teilnehmenden Büro hängte, erhielt zum Beispiel ein hochwertiges Buch und nahm an der Verlosung von drei TUI-Urlaubsgutscheinen im Wert von je 300 Euro teil.

    Als Geschenk hatte BEST-REISEN eine Neuerscheinung aus dem Gräfe und Unzer Verlag in einer Sonderedition herstellen lassen: „Zur richtigen Zeit am perfekten Ort“ von Wolfgang Rössig stellt 288 Urlaubsideen aus der ganzen Welt vor und versteht sich als Inspirationsquelle, denn es macht über eine beigelegte Drehscheibe überraschende Vorschläge zu den Vorlieben und Stimmungen der Leserinnen und Leser.

    Auch Büros, die ein eigenes Geschenk vorbereitet hatten, konnten am Weihnachtsmailing teilnehmen, denn BEST-REISEN legte die Klappkarte zusätzlich auch wieder in einer neutralen Version auf. Beide Versionen der Karte ließen sich durch Reisebüro-Logos, Teamfotos und Adressen individualisieren.

    „Die durchschnittliche Response-Rate von fast 20 Prozent zeigt, wie wichtig Kontinuität und Wiederholung bei der Kundenansprache sind. Die ständig wachsende Rücklaufquote zeigt, dass immer mehr Kunden bereits auf das BEST-REISEN-Weihnachtsmailing warten und sich darauf freuen“, sagt Cornelius Meyer, Vorstand Marketing & Vertrieb von BEST-REISEN. „Denn tatsächlich vermitteln gleichbleibende Sympathieaktionen ja auch immer ein Gefühl von Verlässlichkeit und Vertrauen.“

BEST-REISEN Pressestimmen Juni 2018_      _ ____ __________                                                          download

BEST-REISEN Pressestimmen Mai 2018___      _ ____ _____________________                               download

BEST-REISEN Pressestimmen April 2018___      _ ____ _____________________                             download

BEST-REISEN Pressestimmen März 2018___      _ ____ _____________________                            download

BEST-REISEN Pressestimmen Februar 2018___      _ ____ _____________________                       download

BEST-REISEN Pressestimmen Januar 2018___      _ _______ _____________________              download

BEST-REISEN Pressestimmen Dezember 2017___      _ _______ _____________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen November 2017___      ________ _____________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen Oktober 2017___      ________      ___ _________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen September 2017___      _____________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen August 2017__ ____________________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen Juli 2017___      ____________________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen Juni 2017  ___   ____________________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen Mai 2017 ___   ____________________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen April 2017 ___ ____________________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen März 2017___ ____________________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen Februar 2017___ ________________________________    ____ download

BEST-REISEN Pressestimmen Januar 2017___ _____________________________      _______ download

BEST-REISEN Pressestimmen Dezember 2016___ ____________________________________ download

BEST-REISEN Pressestimmen November 2016___ ___________________________________   download

BEST-REISEN Pressestimmen Oktober 2016___ ____________________________________    download

BEST-REISEN Pressestimmen August 2016___ ___________________________________        download

BEST-REISEN Pressestimmen Juli 2016___ _________ __________________________          download

BEST-REISEN Pressestimmen Juni 2016___ _________________________________________   download

BEST-REISEN Pressestimmen Mai 2016___ _________________________________________   download

BEST-REISEN Pressestimmen April 2016___ _________________________________________ download

BEST-REISEN Pressestimmen März 2016___ _________________________________________ download

BEST-REISEN Pressestimmen Februar 2016__________________________________________ download

BEST-REISEN Pressestimmen Januar 2016__________________________________________   download

BEST-REISEN Pressestimmen Dezember 2015_________________________________________download

BEST-REISEN Pressestimmen November 2015______________________________________ _download

BEST-REISEN Pressestimmen Oktober 2015______________   ________________________ _download

Die Logo-Dateien der BEST-REISEN sind als Download für Sie hinterlegt. Für die unterschiedlichen Anwendungen stehen die passenden Dateiformate (EPS, PDF, JPG, PNG) in verschiedenen Farbversionen zur Verfügung.

DRUCK

INTERNET

VORSCHAU

Eine Marke der BEST-RMG Reisen Management AG

Rita-Maiburg-Str. 6

70794 Filderstadt

Telefon: +49 (0)711-77949-49

Telefax: +49 (0)711-77949-50

E-Mail: info@best-reisen.de